Hamburg (dpa) - Im Hamburger Zivilprozess um die Berichterstattung über den Gesundheitszustand von Ex-Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher soll am heutigen Freitag (9.45 Uhr) eine Entscheidung verkündet werden. Die Zeitschrift "Bunte" hatte im Dezember 2015 berichtet, Schumacher könne drei Jahre nach seinem schweren Skiunfall in den französischen Alpen wieder gehen. Das wurde von seinen Anwälten dementiert. Wegen der Berichterstattung fordert Schumachers Familie eine Entschädigungszahlung von mindestens 100 000 Euro. Die Pressekammer könne nun ein Urteil verkünden oder auch nur eine Entscheidung zum weiteren Verfahren, sagte ein Gerichtssprecher,

Seit seinem Ski-Unfall Ende Dezember 2013 im französischen Méribel ist der mittlerweile 48 Jahre alte gebürtige Rheinländer aus der Öffentlichkeit verschwunden. Er hatte ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und befindet sich seit September 2014 bei seiner Familie im schweizerischen Gland. Details über Schumachers Zustand sind weiterhin nicht bekannt. Bei der Befragung der stellvertretenden Chefredakteurin der Zeitschrift "Bunte", Tanja May, über ein Treffen mit einem Informanten hatte die Pressekammer am Hamburger Landgericht die Öffentlichkeit ausgeschlossen.