Hamburg (dpa/lno) - Justizsenator Till Steffen (Grüne) will die Gebäude von Gerichten und Staatsanwaltschaft in Hamburg besser sichern. Die Bürgerschaft habe den Senat dazu im Dezember auf Antrag von SPD und Grünen aufgefordert, sagte eine Sprecherin der Justizbehörde. Zwar sei das Strafjustizgebäude am Sievekingplatz schon gut gesichert, die anderen Gerichte aber noch nicht. Einige Gebäude hätten sogar mehrere Eingänge, durch die jeder ohne Kontrolle hineingehen könne. Details des Sicherheitskonzepts will Steffen heute vorstellen.

Für Aufsehen hatte Ende Januar ein Zwischenfall im Strafjustizgebäude gesorgt. Ein 39 Jahre alter Angeklagter griff eine Zeugin mit einer angespitzten Zahnbürste und einer Rasierklinge an. Er verletzte dabei auch den Staatsanwalt und sich selbst. Die selbstgebastelte Waffe hatte er aus der Untersuchungshaft in den Gerichtssaal eingeschmuggelt. Steffen hatte danach angekündigt, er werde den Informationsaustausch zwischen Gerichten, Staatsanwaltschaft und Justizvollzugsdienst verbessern.