Hamburg (dpa/lno) - Fußball-Zweitligist FC St. Pauli sieht nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund dem eigenen Heimspiel am Sonntag gegen die Würzburger Kickers gelassen entgegen. "Nach Rücksprache mit der Polizei im Rahmen der Sicherheitsbesprechung vor unserem Spiel gegen Würzburg gibt es für Hamburg bislang keinerlei Erkenntnisse, die besondere Sicherheitsmaßnahmen erfordern", hieß es auf der Homepage des Clubs. "Aber wir sind natürlich durch die Vorfälle in Dortmund sensibilisiert. Wir bleiben weiterhin im engen Austausch und werden notwendige Schritte einleiten, sollte sich die Lage verändern."

Grundsätzlich habe die Sicherheit aller Besucher und beteiligten Personen bei Spielen die höchste Priorität, teilte der Verein weiter mit. "Daher stehen wir im permanenten Austausch mit den zuständigen Behörden."

Mitteilung FC St. Pauli