Hamburg (dpa/lno) - Die Hamburg Polizei ist zufällig einem 40-jährigen mutmaßlichen Drogendealer auf die Spur gekommen, der in einer Wohnung 52 Kilogramm Marihuana und 1 Kilogramm Amphetamine versteckt hatte. Ein Mann hatte am Montag die Feuerwehr alarmiert, weil von seiner Decke Wasser tropfte und aus der darüberliegenden Wohnung keine Reaktion gekommen war, wie die Polizei mitteilte. Der Polizei gelang es, die Tür der betroffenen Wohnung zu öffnen. Neben einer defekten Waschmaschine, die der Grund für den Wasserschaden war, erregte ein starker Geruch von Marihuana die Aufmerksamkeit der Ermittler. Sie entdeckten in einem Schrank drei große Tüten mit insgesamt 52 Kilogramm Marihuana und etwa ein Kilogramm Amphetamine.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass ein 40-Jähriger die Wohnung zum Handel mit den Drogen genutzt haben soll. Zudem sollen auch der 49-jährige Hauptmieter der Wohnung und ein 44-jähriger Mann an dem Drogengeschäft beteiligt gewesen sein. Die Polizei nahm die drei Männer am Mittwoch fest. Der 40-Jährige wurde einem Haftrichter zugeführt. Die beiden mutmaßlichen Mittäter wurden wieder freigelassen.

Polizeimitteilung