Hamburg (dpa/lno) - Im Gerichtsstreit mit dem Kunsthaus Hamburg um ein Werbefoto seiner kleinen Tochter hat der Geschäftsführer des Sandalenherstellers Birkenstock, Oliver Reichert, eine Niederlage hinnehmen müssen. Die Pressekammer des Landgerichts Hamburg hob am Donnerstag im Eilverfahren eine einstweilige Verfügung auf. Das Kunsthaus Hamburg dürfe das Bild wieder zeigen, sagte die Vorsitzende Richterin. Das Foto von Reicherts Tochter war in einer öffentlichen Werbekampagne zu sehen. Die norwegische Künstlerin Ida Ekblad verwendete einen Ausschnitt in ihrer Ausstellung "Diary of a Madam". Die verärgerte Familie Reichert erreichte im März eine richterliche Aufforderung, die Abbildung abzuhängen. Die Ausstellung ist inzwischen beendet. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Schau "Diary of a Madam"