Neukloster (dpa/mv) - Die Wasserschutzpolizei sucht auf dem Neuklostersee in Nordwestmecklenburg weiter nach dem seit Samstag vermissten Stehpaddler. Dazu sei ein Streifenboot auf dem knapp drei Kilometer langen See unterwegs, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in Wismar am Dienstag erklärte. Der 50-Jährige aus Hamburg sei am Samstag trotz Sturms und ohne wärmende Kleidung als Stand-Up-Paddler unterwegs gewesen. Eine Zeugin habe gesehen, wie der Urlauber plötzlich ins Wasser fiel und verschwand.

Helfer hatten bei Windböen bis Stärke neun nur noch das Paddel und das Brett bergen können. "Das war selbst für das Rettungsboot sehr gefährlich", sagte der Sprecher. Nach dem Mann war am Osterwochenende bereits mit Suchhunden von einem Paddelboot aus, per Sonarortungsgerät und auch per Hubschrauber erfolglos gesucht worden. Der Neuklostersee ist im Gegensatz zu anderen Gewässern eher trüb.

Pressemitteilung der Polizei

Pressemitteilung der Landeswasserschutzpolizei