Hamburg (dpa/lno) - Die Mitarbeiter im Hamburger Senat haben so viele Anfragen aus der Bürgerschaft zu bewältigen wie noch nie. 291 parlamentarische Nachfragen der Opposition waren es 2017 jeden Monat im Schnitt, wie Senatssprecher Jörg Schmoll am Dienstag auf Anfrage sagte. Das sei der höchste Stand aller Zeiten. Nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" kritisieren Senatsmitarbeiter die Belastung zunehmend. Aus Sicht der Oppositionsfraktionen von CDU und FDP seien wegen unzureichender Antworten der rot-grünen Regierung jedoch eher noch mehr Anfragen notwendig. Der Senatssprecher vermutet, die Zahl sei auch deshalb gestiegen, weil seit der Wahl 2015 mit der AfD eine Oppositionspartei mehr in der Bürgerschaft sitze.

Beitrag im "Hamburger Abendblatt"