Hamburg (dpa/lno) - Ein Hamburger Ehepaar hat nach Angaben des Zolls knapp 41 000 Euro Arbeitslosengeld II zu Unrecht kassiert. Der 42-Jährige und seine Ehefrau hätten das Geld in den Jahren 2014 und 2015 vom Jobcenter Bergedorf bezogen. Nebenbei habe der Mann als Selbstständiger Aufträge im Transport- und Baubereich ausgeführt, teilte das Hauptzollamt Hamburg-Stadt am Donnerstag mit. Dafür habe er "gut bürgerlich Rechnungen gestellt", die Gelder seien jedoch über verschiedene Konten gelaufen. In zweijähriger intensiver Ermittlungsarbeit habe der Zoll die Auftraggeber des 42-Jährigen und den Umfang seiner Geschäftstätigkeit herausfinden können. Leistungsbetrug könne mit Geldstrafe oder bis zu fünf Jahren Gefängnis geahndet werden, hieß es.

Pressemitteilung