Hamburg (dpa/lno) - Der umstrittene Hauptgeschäftsführer der Handelskammer, Hans-Jörg Schmidt-Trenz, hat sein Amt am Donnerstag niedergelegt. "Die zwischen dem Präsidium und mir getroffene Einigung macht dem neuen Präsidium den Weg in der Geschäftsführung personell frei und ermöglicht zugleich eine weitere Zusammenarbeit in wichtigen Bereichen, die für unsere Kammer wesentlich sind", sagte Schmidt-Trenz vor dem Plenum der Kammer. Mit seinem Rückzug wurde ein Antrag obsolet, mit dem der Hauptgeschäftsführer abberufen werden sollte. "Tagesordnungspunkt 3 hat sich damit erledigt", sagte der neue Präses Tobias Bergmann.

Nach dem Wahlsieg des Bündnisses "Die Kammer sind WIR", das 55 der 58 direkt gewählten Mitglieder des Plenums stellt, sowie der Wahl von Tobias Bergmann hatte sich der Streit um Schmidt-Trenz Gehalt fortgesetzt. Das Bündnis hatte gefordert, das Gehalt des Kammergeschäftsführers von rund 500 000 Euro auf das Niveau eines Senatorengehalts abzusenken, also um mehr als die Hälfte zu kürzen.