Hamburg (dpa/lno) - Die Vollsperrung der A7 nahe der Anschlussstelle Hamburg-Schnelsen-Nord ist am Freitagvormittag teilweise aufgehoben worden. In Fahrtrichtung Norden durften die Autofahrer ab 10.20 Uhr nach rund siebeneinhalb Stunden Stillstand die Unfallstelle wieder passieren, wie eine Polizeisprecherin sagte. In Richtung Hamburg dauerten die Bergungs- und Aufräumarbeiten noch an. Vermutlich bleibe die Fahrbahn noch drei Stunden lang gesperrt, hieß es. Ein 40 Tonnen schwerer Lastwagen war in der Nacht an einer Baustellenkurve aus zunächst unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und umgestürzt. Der Verkehr staute sich in beiden Fahrtrichtungen auf bis zu zehn Kilometern.