Hamburg (dpa/lno) - Der VfB Lübeck hat am Sonntag das Schleswig-Holstein-Derby in der Regionalliga Nord gegen Weiche Flensburg für sich entschieden. Die Fußballer aus der Hansestadt behielten am vorletzten Spieltag vor 1165 Zuschauern an der Lohmühle mit 2:0 die Oberhand. Henrik Sirmais und Stefan Richter festigten mit ihren Treffen Rang drei hinter dem bereits als Titelträger feststehenden SV Meppen und Vizemeister Flensburg.

Im Hamburger Duell zwischen Eintracht Norderstedt und der zweiten Mannschaft des HSV sahen 1180 Zuschauer einen Norderstedter 3:1-Erfolg. David Karg brachte die Hausherren mit dem Pausenpfiff in Führung, ehe HSV-Kapitän Dennis Strompen einen Foulelfmeter über das Tor schoss (51.). Philipp Koch gelang das 2:0, dem Jonas Behounek postwendend den Anschlusstreffer folgen ließ. Der HSV rannte weiter an, doch Ante Kutschke erzielte zwei Minuten nach seiner Einwechslung den Endstand.

Während der SV Eichede längst abgestiegen ist und beim Lüneburger SK Hansa 0:3 unterlag, muss der Nachwuchs des FC St. Pauli weiter zittern. Gegen den BSV Rehden kam das Team von Trainer Joachim Philipkowski nicht über ein 2:2 hinaus. Dabei hatten Jan-Marc Schneider und Richard Neudecker die Hanseaten bereits nach zwölf Minuten in Führung geschossen. St. Pauli hat nur einen Punkt Vorsprung auf Rang 15, der den Abstieg bedeuten würde, sofern Werder Bremen II aus der 3. Liga absteigt oder der SV Meppen in der Relegation gegen Waldhof Mannheim scheitert. Am letzten Spieltag braucht St. Pauli im Duell beim direkten Konkurrenten Borussia Hildesheim zumindest ein Unentschieden, um die Klasse zu halten.

Regionalliga