Hamburg (dpa/lno) - Im Millerntor-Stadion des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli können Journalisten aus aller Welt über den G20-Gipfel in Hamburg von einem alternativen Medienzentrum aus berichten. Das Medienzentrum im Ballsaal des Stadions werde die Aktivitäten auf der Straße mit den Diskursen dahinter verbinden, erklärte Mit-Organisator Paul Ratzel am Sonntag. "Wir wollen den G20-Gipfel in Hamburg nutzen, um eine gesamtgesellschaftliche Debatte zu alternativen globalen Politikweisen zu vertiefen."

Vom 4. bis 9. Juli soll das Medienzentrum geöffnet sein. Täglich werde es einen Videostream mit Pressekonferenzen, Diskussionsrunden und Live-Berichterstattung von den Aktionen gegen das Treffen der Staats- und Regierungschefs am 7. und 8. Juli in der Hansestadt geben.

"Während Hamburgs Innensenator Andy Grote die Camps gegen den G20-Gipfel verhindern möchte, freuen wir uns, unweit der "roten Zone" einen weiteren Baustein der Infrastruktur gegen G20 ankündigen zu können", erklärte Ratzel. Journalisten könnten sich von sofort an akkreditieren.

Informationen der Stadt zu G20

Pressemitteilung

Alternatives Medienzentrum auf Twitter

Homepage des Alternativen Medienzentrums