Hamburg (dpa/lno) - Peter Dietrich, der ehemalige Vorstandschef des Hamburger Hafenkonzerns HHLA, ist tot. Er starb am Wochenende im Alter von 79 Jahren, wie das Unternehmen am Montag in der Hansestadt mitteilte. Dietrich stand von 1991 bis 2003 an der Spitze der HHLA. "Mit Peter Dietrich verliert Hamburg eine Unternehmerpersönlichkeit, der Stadt und Hafen viel zu verdanken haben", erklärte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD).

In Dietrichs Amtszeit wurde das weitgehend automatisierte Containerterminal Altenwerder gebaut, eine der modernsten Hafenanlagen weltweit. Gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister Henning Voscherau (SPD) trieb er die Entwicklung der Hafen-City voran, die zuvor zum Teil ungenutztes Hafengelände war. Zudem beteiligte sich die HHLA unter Dietrichs Führung an Bahngesellschaften für den Containertransport nach Osteuropa und legte so den Grundstein für das heutige Geschäftsfeld Intermodal.

Mitteilung HHLA