Hamburg (dpa/lno) - Die Johanniter Unfallhilfe will zum Jahresende ihren Fahrdienst für behinderte Menschen in Hamburg einstellen. Wie der Hörfunksender "NDR 90,3" am Samstag berichtete, macht das Unternehmen nach Angaben der Geschäftsführung in diesem Bereich jedes Jahr rund 300 000 Euro Verlust. Die Beschäftigten wurden bereits Mitte Juli von der geplanten Einstellung des Dienstes in Kenntnis gesetzt. Eine Mitarbeiterin der Johanniter bestätigte die Einstellung des Fahrdienstes auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Mehr als 30 Fahrer seien von der Entscheidung betroffen. Ursprünglich war ihnen die Möglichkeit auf eine interne Versetzung in Aussicht gestellt worden. Dies sei bisher jedoch nur bei einem Mitarbeiter erfolgt. "Einige der Fahrer haben sogar schon gekündigt und sich eine neue Beschäftigung gesucht, aus Angst davor, im nächsten Jahr plötzlich ohne einen Job dazustehen", sagte die Mitarbeiterin der Johanniter. Der Johanniter Fahrdienst transportiert Menschen mit Behinderung zu ihrer Arbeit in Werkstätten, zu Ärzten oder bei Bedarf auch zu privaten Treffen. Die Johanniter haben im vergangenen Jahr bundesweit 680 Millionen Euro Spenden erhalten.

Webseite der Johanniter