Schwerin (dpa) - Wer wissen will, was mit seiner Spende in der Kirche passiert, kann dies jetzt im Internet nachlesen. Die Nordkirche informiere auf der neuen Seite www.kollekten.de, wofür die Sonntagskollekten in den Gottesdiensten der rund 1000 Kirchengemeinden im Norden bestimmt sind, teilte ein Sprecher am Freitag in Schwerin mit. Mehr als 100 Projekte würden vorgestellt, die Kirchengemeinden für Kollekten in ihren Gottesdiensten auswählen können.

Außerdem könnten Jubilare oder Hochzeitspaare, die aus Anlass ihres Festes helfen wollen, auf der Seite Anregungen und Beispiele finden. Oft bitten Gastgeber einer großen Feier statt Geschenken um Spenden für einen guten Zweck. Die Beispiele auf www.kollekten .de reichen den Angaben zufolge von Kindernot- und Suchtkrankenhilfe über Bildung für Inhaftierte, Bahnhofsmission und Flüchtlingshilfe in Uganda bis hin zur Begleitung von Trauernden.

Im Schnitt werden von Gottesdienstbesuchern jeden Sonntag im Norden rund 93 000 Euro Kollekten gespendet. Am Heiligabend sei das Spendenaufkommen mit mehr als 1,8 Millionen Euro deutlich höher. Die Kollekten am 24. Dezember kommen traditionell der Aktion "Brot für die Welt" zugute.