Hamburg (dpa/lno) - Der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete und frühere Hamburger Wirtschaftssenator Gunnar Uldall ist am Dienstag kurz vor seinem 77. Geburtstag gestorben. Das teilte sein Weggefährte und früherer Senatskollege Wolfgang Peiner am Mittwoch in einem Nachruf auf den Online-Seiten des "Hamburger Abendblatts" mit. Auch die Hamburger CDU-Fraktion bestätigte den Tod.

Der Unternehmensberater Uldall gehörte von 1966 bis 1983 der Hamburgischen Bürgerschaft an und von 1983 bis 2001 dem Bundestag. Im Oktober 2001 trat er in den Senat von Ole von Beust ein und verantwortete das Ressort Wirtschaft und Arbeit.

In seine Amtszeit bis 2008 fallen die Schaffung der Hafenbehörde HPA und die Bildung von Schwerpunkt-Netzwerken (Clustern) für verschiedene Wirtschaftsbereiche sowie der Ausbau des Tourismus. Nach seiner Amtszeit war Uldall in verschiedenen Aufsichtsräten und ehrenamtlichen Funktionen tätig, unter anderem auch als Vorsitzender des CDU-Wirtschaftsrates. Gunnar Uldall hinterlässt seine Frau, drei Kinder und sechs Enkelkinder.

Nachruf von Wolfgang Peiner auf abendblatt.de