Was wagen mit Matthias Arfmann

Wie groß Matthias Arfmanns Pläne für seinen Auftritt auf dem Reeperbahnfestival sind, schlägt sich auch architektonisch nieder. Weil er sein Album Ballet Jeunesse mit einem Orchester eingespielt hat, will Arfmann es auch mit einem Orchester aufführen. Und damit das ins Schmidts Tivoli passt, muss die Bühnenfläche extra für diesen Abend vergrößert werden: von 30 auf 130 Quadratmeter.

Mit seiner Gruppe Kastrierte Philosophen spielte Arfmann in den achtziger und neuziger Jahren experimentellen Pop, später produzierte er legendäre Hip-Hop-Alben wie Bambule von den Beginnern. Jetzt remixte Arfmann für sein Album Ballet Jeunesse Musik aus Schwanensee, dem Nussknacker und anderen Ballettklassikern. Die weltbekannten Werke klingen bei Arfmann auf einmal nach Dub, nach Hip-Hop und nach Clubmusik. Klingt ambitioniert? Aber ja.

Live erstmals aufführen wird Matthias Arfmann sein Album mit einer Band (Schlagzeug, E-Bass, Sängerin), mit seiner Dub-Disco (bestehend aus Synthesizern und anderen Geräten) und eben mit einem Orchester, den Hamburger Symphonikern, dirigiert von Bernd Ruf. Vor den Proben klang Arfmann mit Blick auf die Klassikprofis etwas nervös. "Die werden ruckzuck durchschauen, dass ich keine Ahnung habe", sagte er. Ein einzigartiger Konzertabend dürfte es dennoch werden.

Oskar Piegsa

Termin: Mittwoch, 21.9., 21:30 Uhr, Schmidts Tivoli

Runterkommen mit Anna Ternheim

Mal Ruhe. Schultern runter, Augen zu, hören, einfach nur hören, Anna Ternheim zuhören, ihrer Gitarre, ihrer Stimme. Ternheim ist Schwedin. Und wenn irgendjemand es schafft, in Klänge zu verpacken, wie sich ihr Land anfühlt, dann sie.

Ihre Musik ist wie am See liegen, in den Himmel starren, Wolkenformationen erkennen – das ist doch ein Dackel? Nein, ne Eidechse! Nein, Dackel! – danach in den See springen und aufs Handtuch legen und sonnen und, ach ja, Mückenspray, verdammt, das brauch man auch. Obwohl: Mückenspray gibt es bei Anna Ternheim nicht. Nichts regt auf, nichts juckt. Nichts surrt. Es ist einfach nur herrlich. Herrlich erfrischend. Herrlich entspannt.

Kilian Trotier

Termin: Freitag, 23.9., 23:15 Uhr, Grosse Freiheit 36

Aufputschen mit Boy

Britische und finnische Forscher haben gerade herausgefunden, dass vor allem empathische Menschen melancholische Musik genießen. Sie löst bei ihnen nicht Frust oder Niedergeschlagenheit aus, sie beflügelt sie. Diese Empfehlung richtet sich daher ausdrücklich nur an sehr nette Festivalbesucher: Sie sollten auf keinen Fall das Konzert von Boy verpassen!

Das Pop-Duo aus Hamburg trat schon 2010 auf dem Reeperbahnfestival auf, damals allerdings noch in Angie's Nightclub. Nun, nach zwei sehr erfolgreichen Alben und ihrem Hit Little Numbers, kehren Valeska Steiner und Sonja Glass zurück und treten in dem Club auf, der als der stimmungsvollste des Festivals gilt: die St. Michaelis-Kirche. Zwei zarte, warme Stimmen unter einen riesigen Gewölbe, begleitet nur von einer akustischen Besetzung – das wird zum Heulen schön. Und danach mit Vollbrass auf den Kiez und bis zum nächsten Morgen tanzen.

Johan Dehoust

Freitag, 23.9., 23:15 Uhr, St. Michaelis-Kirche

Hinweis der Redaktion: Die ZEIT präsentiert das Konzert von Boy im Michel.