Ein 22-jähriger Mann ist in Hamburg auf offener Straße erstochen worden – womöglich, weil er einer Frau helfen wollte, die in einen Streit verwickelt war. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Mann in der Nacht zum Sonntag von einem 20-Jährigen mit mehreren Messerstichen tödlich verletzt. Der mutmaßliche Täter flüchtete zunächst, stellte sich aber vier Stunden später auf einer Polizeiwache.

Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der mutmaßliche Täter mit seiner Freundin auf dem Gehweg der Straße im Stadtteil Billstedt gestritten. Das spätere Opfer bemerkte demnach den Streit und wollte der Frau helfen. Dabei wurde der 22-Jährige von dem Freund der Frau auf der Straße niedergestochen. Die Hamburger Mordkommission nahm die Ermittlungen auf. Die Polizei kündigte an, dass der Tatverdächtige dem Haftrichter vorgeführt wird.

Die Tat erinnert an den Fall Tuğçe Albayrak. Die junge Studentin war im vergangenen Jahr gestorben, nachdem sie vor einem Schnellrestaurant in Offenbach niedergeschlagen worden war. Sie soll sich zuvor für eine Gruppe Mädchen eingesetzt haben. Was sich genau abspielte, ist aber unklar. In Darmstadt läuft derzeit der Prozess gegen den Verdächtigen Sanel M.