AudioZEIT ONLINE Talk

ZEIT ONLINE Talk beschäftigt sich mit den Auswirkungen des technologischen Wandels auf unser Leben in allen Bereichen. Die einstündige Livesendung aus Berlin ist eine Kooperation mit DRadio Wissen. Bereits gesendete Folgen können Sie hier in Ruhe nachhören.


27. November 2010: Auch Alte Meister brauchen Neue Medien

Kaum ein Museum verzichtet auf interaktive Elemente und Animationen, um seinen Besuchern Ausstellungen nahezubringen. Die großen Häuser und Galerien pflegen aufwendige Webseiten, twittern oder versuchen, mit ihren Besuchern über soziale Netzwerke in Kontakt zu treten. Wie können Museen ihre Inhalte noch besser vermitteln? Wie können Besucher selbst mehr zu Gestaltern werden, zum Beispiel, indem sie eine Ausstellung mitkuratieren? Und wird man in Zukunft überhaupt noch den äußeren Rahmen des Museums benötigen?

Über diese Fragen diskutierten im ZEIT ONLINE Talk Professor Joachim Sauter, Mitbegründer des Berliner Gestaltungsbüros für Neue Medien ART+COM und Professor für Gestaltung mit digitalen Medien an der Universität der Künste in Berlin, Martin Roth, Kulturwissenschaftler und Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sowie Carolin Ströbele, Ressortleiterin Kultur bei ZEIT ONLINE.
 

Anzeige

30. Oktober 2010: Musiker und ihre Selbstvermarktung im Internet

Heute kann jeder Kreative seine Musik daheim am Rechner produzieren. Doch wie kommt sie zum Hörer, wenn sich die klassischen Plattenfirmen aus ihrer Verantwortung für die Künstler zurückziehen? Unzählige Netzplattformen, von Myspace über Facebook und Twitter bis Bandcamp, helfen den Musikern, ihr Marketing selbst zu gestalten. Welche Vor- und Nachteile bringt die Arbeit als eigenständiger Kulturunternehmer? Wie viel Zeit bleibt dann noch für die kreative Arbeit? Wie könnten die Künstlerbilder von morgen aussehen?

Über diese Fragen diskutierten im ZEIT ONLINE Talk Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer, Direktor des Zertifikatskurses "Strategisches Musikmarketing im Internet" von der UdK Berlin, Franz Schütte, Musiker der netzaktiven Band Jeans Team, Thomas Ternes, Manager und Imageberater der Sängerin Zoe Leela und Rabea Weihser, Musikredakteurin bei ZEIT ONLINE.

25. September 2010: Daten Journalismus – Wenn Daten Geschichten erzählen

Viele journalistisch interessante Informationen schlummern in Datenbanken, riesigen Zahlentabellen und Archiven. Noch. Aktuell erlebt der sogenannte Daten Journalismus (Data Driven Journalism) einen Boom. Ganz neue Möglichkeiten bieten softwareunterstütze Recherchen in Daten. Online lassen sich die Ergebnisse oft gut darstellen, Nutzer können bei der Recherche in riesigen Datenmengen helfen. Was verbirgt sich genau hinter dem Begriff des Daten Journalismus? Welche Ergebnisse hat er bis jetzt hervorgebracht? Entsteht hier gar ein völlig neues Berufsbild? Über diese Fragen diskutierten wir mit Matthias Spielkamp, Journalist, Referent und Berater (immateriblog.de), Georgi Kobilarov, Managing Director von Uberblic Labs (uberblic.com) sowie Sascha Venohr, Entwicklungsredakteur bei ZEIT ONLINE.

28. August 2010: Zimmer per Mausklick – Tourismus in den Zeiten des Web 2.0

Das Internet hat den Tourismus verändert: Hotels, Reisemittler und Regionen nutzen soziale Netzwerke, um ihr Angebot zu vermarkten. Preisvergleichsseiten machen die Kosten transparent, Bewertungsportale die Entscheidung einfacher. Und wer im Ausland nicht weiter weiß, dem helfen die Communitys, den Weg zu finden. Ganze 67 Prozent aller Internetnutzer haben schon einmal einen Urlaub im Netz gebucht, 84 Prozent nutzen das Medium, um sich im Vorfeld einer Reise zu informieren. Die Experten von früher – Reisebüros, gedruckte Reiseführer und Reisejournalisten – haben ausgedient. Oder? Darüber sprachen im ZEIT ONLINE TALK die Vorsitzende des forum anders reisen e.V., dem Verband für nachhaltigen Tourismus, Petra Thomas, Prof. Dr. Adrian von Dörnberg, Tourismusexperte von der Fachhochschule Worms und ZEIT ONLINE-Reiseredakteurin Jessica Braun.

31. Juli 2010: Wenn das Smartphone zur Jobfessel wird

Ist es Leidenschaft für den Job oder schon Arbeitssucht? Jeder zweite Arbeitnehmer ruft im Urlaub berufliche Emails ab, jeder dritte führt dienstliche Telefonate. Warum gelingt es so vielen nicht, den Urlaub auch wirklich als Urlaub zu nutzen? Was sind die Gründe für dieses Verhalten – und was können die Auswirkungen sein? Über diese Fragen diskutierten im ZEIT ONLINE TALK die Buchautorin und Karriereexpertin Carola Kleinschmidt, der Arbeitspsychologe Tim Hagemann sowie Tina Groll, Karriere-Redakteurin bei ZEIT ONLINE.

26. Juni 2010: Bundeswehr und Social Media

Längst haben Social-Networks alle Bereiche der Politik erreicht. Das Verteidigungsministerium allerdings tickt anders: Dort scheint das Web 2.0 vor allem eines zu bedeuten: Risiko. Soldaten im Auslandseinsatz ist untersagt, über ihre Erlebnisse zu bloggen oder zu twittern. Und auch die Bundeswehr unternimmt wenig, um die Bevölkerung über Social-Networks zu informieren. Andere Streitkräfte nutzen hingegen das Internet dafür intensiv. Welche Chancen bieten soziale Netzwerke der Armee im Einsatz? Weshalb stellt sich die Bundeswehr so zögerlich auf neue Möglichkeiten der Außendarstellung ein? Darüber sprachen Professor Dr. Martin Löffelholz von der Forschungsgruppe Krisenkommunikation der Technischen Universität Ilmenau, Boris Barschow, Autor und Betreiber des Afghanistan-Blog und ZEIT ONLINE-Politikredakteur Hauke Friederichs.

19. Juni 2010: Gemeinsamer Journalismus - Die neue Nähe zwischen Lesern und Redaktion

Vor Anbruch des digitalen Zeitalters herrschte eine relativ klare Trennung zwischen Redaktionen als Informationsquellen und Lesern als Informationskonsumenten. Das Netz bietet Möglichkeiten, diese Trennung ein Stück weit aufzuheben. Informationen können dort auch von den Lesern in die Redaktion fließen – zum Beispiel über Leserkommentare, Facebook und Twitter – und somit das journalistische Angebot der Website bereichern.
 


Wie kann ein (Online-)Medium das Wissen seiner Leser sinnvoll nutzen? Welche technischen und arbeitsorganisatorischen Veränderungen im Journalismus sind dazu notwendig? Darüber diskutierten Markus Heidmeier mit Sebastian Horn, Community Redakteur bei Zeit Online, Julia Hildebrand, Social Media Expertin bei der Deutschen Welle, Ulrike Langer, freie Medien- und Marketingjournalistin und Lorenz Matzat vom Open Data Network.

Leserkommentare
  1. Die Sendungen vom Deutschlandfunk haben ordentlichen Tiefgang und nehmen sich auch entlegener Themengebiete an. Ich höre das lieber als die Nervkonstruktionen anderer Sender

  2. Die Zusammenarbeit mit DRadio Wissen finde ich klasse! :) Mir gefallen die Sendungen dort auch sehr gut!

  3. übermittlung, die einen Verbund Radio mit Online-Redaktionen so ergiebig macht.

    Sind eigentlich zeitgleiche Online-Kommentare eingebunden in den Hörbetrieb? Vorgelesen vom Moderator, natürlich.

    Hilfreich wäre zudem ein Hinweis der Sendefrequenz im Titel.

    • LP
    • 19. Juni 2010 20:10 Uhr

    ...von D-Radio. Wem sonst?

    (BBC empfängt mein Radiowecker leider nicht)

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service