Führungseliten sind Gegenstand eines Symposiums, das am 26. März an der Universität in Landau stattfindet. Vier Vorträge zu den Themen Eignung, Eigenverantwortung, Training und Coaching informieren über Erkenntnisse psychologischer Forschung und über Erfahrungen bei der psychologischen Begleitung von Führungskräften.

Zum Thema Eignung stellt Professor Günter F. Müller ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren zur Diagnose dispositioneller Eignungsvoraussetzungen vor und zeigt dessen Möglichkeiten bei der Auswahl von Führungskräften. Im zweiten Vortrag beantwortet Privatdozent Jürgen Kaschube Fragen wie: Ist Eigenverantwortung nur ein Merkmal von Eliteführung oder kann sie auch ein Merkmal der gesamten Organisation sein? Ist Eigenverantwortung immer positiv für die Organisation oder gibt es auch Nachteile?

Beim Thema Training steht die Mediationskompetenz von Eliteführungskräften im Vordergrund. Mediation ist ein neuer Konfliktlösungsansatz, der zunehmend Verbreitung findet. Diplompsychologe Udo Häske zeigt, wie Mediation sinnvoll eingesetzt werden kann.

Der letzte Beitrag steht unter dem Stichwort Coaching. Diplompsychologin Brigitte Böhm erklärt, was es für Führungskräfte bringen kann, sich von einem Psychologen coachen zu lassen. Bei allen Problemen, die im Spannungsfeld zwischen privatem und beruflichen Leben stehen, kann der Psychologe der Führungskraft dabei helfen, eine Lösung zu finden. Die Veranstaltung kostet 25 Euro und ist für alle Interessenten offen.

Informationen und Anmeldung:
http://www.uni-landau.de/~fb8/abo/symposium.htm