Noch bis zum Ende des Jahres können sich Existenzgründer für den Wettbewerb der deutschen StartUp-Initiative bewerben. Voraussetzung ist, im Jahr 2003 ein Unternehmen gegründet zu haben oder kurz vor der Gründung zu stehen. Außerdem müssen die Bewerber einen vollständigen Geschäftsplan einreichen.Jeder Teilnehmer erhält ein individuelles, schriftliches Feedback zum eingereichten Geschäftsplan. In jedem Bundesland werden die jeweils besten Geschäftspläne "mit Geldprämien, Sachpreisen oder Coachings" ausgezeichnet. In der Jury sitzen "branchenerfahrene Experten aus der Wirtschaft, der öffentlichen Hand und der Forschung", heißt es auf der Homepage der Initiative.Seit seinem Start 1997 hat der StartUp-Wettbewerb nach eigenen Angaben "7.500 Gründungsteams auf ihrem Weg in die erfolgreiche Selbständigkeit" begleitet. Initiatoren von StartUp sind die Sparkassen, McKinsey & Company und das ZDF. Die Initiative besteht aus drei Bausteinen: dem StartUp-Wettbewerb für systematische Gründungsvorbereitung, dem Deutschen Gründerpreis und einer StartUp-Werkstatt für Schüler.Weitere Infos finden sich unter:www.startup-initiative.de/