Misserfolge"Wer nie scheitert, dem fehlen Leitplanken"

Wie man Scheitern als Chance wahrnimmt: Der Psychologe Thomas Frey erklärt, wie aus persönlichen Niederlagen große Erfolge werden können. von Annina Reimann

Frage: Herr Frey, die Wirtschaftskrise macht Scheitern offenbar salonfähig. Doch wie sollte ein Betroffener mit einem Rückschlag umgehen?

Thomas Frey: Jeder muss sich Fehler gönnen. Doch die meisten versuchen, eine Niederlage auszublenden. Dabei darf man auf keinen Fall so weitermachen, als wäre nichts passiert, sondern sollte sich bewusst dieser Erfahrung stellen. Weil Veränderungsprozesse häufig erst einige Zeit nach dem Scheitern einsetzen, kann es hilfreich sein, sich mehrere Tage aus dem Büro zu verabschieden und in die Berge oder ans Meer zu fahren.

Anzeige

Frage: Wenn derjenige dazu kommt, in Ruhe nachzudenken, welche Fragen sollte er sich stellen?

Frey: Um einen Misserfolg zu meistern, muss man dem Ereignis eine andere Bedeutung, einen neuen Rahmen geben. Üblicherweise fragt sich der Gescheiterte: Was kann ich beim nächsten Mal anders machen? Genauso wichtig ist es, sich zu fragen: Was musste ich für mein Ziel aufgeben?

Frage: Warum denn das?

Frey: Nun, Zielerreichung hat häufig etwas mit Aufgeben zu tun. Im Beruf erfolgreich zu sein, bedeutet für viele Führungskräfte etwa, ihr Privatleben hintenan zu stellen. Nicht selten führt das zu Trennung – auch eine Art des Scheiterns.

Frage: Welche Frage ist noch essenziell?

Frey: Man sollte sich fragen, welche Fähigkeit habe ich noch nicht genutzt, um zum Ziel zu kommen?

Frage: Wie findet man diese verborgenen Talente?

Frey: Betroffene zeichnen dazu ihre Lebenslinie mit Erfolgen und Misserfolgen und fragen sich dabei, was ihnen schon mal aus der Krise geholfen hat. Oft entdeckt man Fähigkeiten wieder. Das ist wie Archäologie, man schaut unter die eigene Oberfläche.

Frage: Und wer allein nicht weiterkommt?

Frey: Der reflektiert die Situation vielleicht mit einem Freund und bittet ihn: Stell mir intelligente Fragen, damit ich zu neuen Antworten komme für das, was passiert ist. Man muss sich damit auseinander setzen, sonst ist die Gefahr groß, dass man so weitermacht wie bisher. Dann ist es aber nur eine Frage der Zeit bis zum nächsten Rückschlag.

Frage: Das hört sich nicht einfach nach Schalter umlegen an...

Frey: Das stimmt. Sinnvoll ist die Taktik der kleinen Schritte.

Frage: Wie funktioniert die?

Frey: Viele ändern Dinge, die erst nach Monaten oder Jahren eventuell Früchte tragen. So lange hält niemand durch. Deshalb verfällt der Gescheiterte in alte Verhaltensmuster und Gedankenweisen. Es ist daher wirksamer, sich kleine Ziele zu stecken. So stellt sich schnell raus, ob eine Änderung funktioniert oder nicht.

Leserkommentare
  1. 1. Was

    soll man dazu sagen? Jemand hat ein Buch geschrieben, in dem Großmutters Weisheiten stehen?

  2. Eine Scheitererfahrung kann auch befreiend wirken – und eine Chance für etwas Neues sein"

    Oh ja und wie! Ich würde sagen, nichts kann einen mehr befreien als das. Was Sie mit "Chance für Neues" meinen, kann ich nicht genau sagen. Meinen Sie, dass einer anderer seinen Job kriegt?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Vielleicht findet derjenige aber eine bessere Stelle gerade weil er diesen Job nicht bekommen hat und er weiter suchen musste..
    "Chancen für Neues"; das kann dann jeder subjektiv für sich auslegen, was damit gemeint sein kann.

  3. Vielleicht findet derjenige aber eine bessere Stelle gerade weil er diesen Job nicht bekommen hat und er weiter suchen musste..
    "Chancen für Neues"; das kann dann jeder subjektiv für sich auslegen, was damit gemeint sein kann.

  4. Ich glaube, dieses Interview ist ein reiner Marketing -Trick, um am Schluss auf das Portal "Junge Karriere" aufmerksam zu machen. Das ist - wie Sie ja auch schon bemerkt haben - kein substantieller Beitrag zum Thema, das ist Gewäsch.

    • luccas
    • 24. November 2009 21:47 Uhr
    5. Upps.

    Zitat Headline: "Wer nie scheitert, dem fehlen Leitplanken".

    Es gibt auch Leute, die an Leitplanken gescheitert sind...

  5. "Tolle Wurst"!

    Hab mich hier in der BRD arm gearbeitet...

    Aber... ... kein Witz... aktuelles Job-Angebot bekommen im Ausland:
    Kabul!... ... mal sehen, wie das nächste "scheitern" aussieht!...

  6. denn gescheitert ist man schnell, wenn man sich nicht unterwirft, nicht den Wie-auch-immer-Gesetzen der Wirtschaft, des Betriebes, der Direktion folgt. Dennoch klingt es wie aufgesetzte Beruhigung. Sind es die wichtigsten Spielregeln? ... http://viereggtext.blogsp...

    • Nimzo
    • 25. November 2009 0:45 Uhr

    Thomas Frey ist Psychologe und arbeitet bei der Unternehmens- und Personalberatung. O&P Consult.

    Donnerwetter! Unternehmens- und Personalberatung in einem und dann auch noch 'ne Firma mit der hyperinflationärem Bezeichnung "Consult".

    Die Beschreibung mit den Leitplanken fand ich nicht schlecht. Ich find' ja auch einen von Stromberg gut:

    "Wenn Du schon auf der Titanic fährst, dann setzt Du am besten noch Hein Blöd ans Steuer."

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Wenn Du schon auf der Titanic fährst, dann setzt Du am besten noch Hein Blöd ans Steuer."

    ... Der war gut!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Palästinenser in Berlin Warum schaut ihr weg?
    2. Sanktionen Russland droht Europa mit höheren Energiepreisen
    3. Argentinien vor Staatspleite Die fehlende Moral der Geier
    4. Ungarn Orbán macht den Putin
    5. Lad Culture Elite-Studenten, die von Vergewaltigung singen
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Beruf und Familie Viele Arbeitgeber beklagen fehlende Kinderbetreuung
    2. Geheimdienst Wer will NSA-Pressesprecher werden?
    3. Lebensmittelchemiker Detektiv im Labor
    4. Dresscode Die passende Jeans fürs Büro
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
  • ARTIKEL DES RESSORTS Karriere IM RÜCKBLICK
    Juli | Juni | Mai | April | März
Service