Jedes Jahr müssen wir für Heiligabend und Silvester je einen halben Arbeitstag Urlaub nehmen, wenn wir nicht in den Betrieb kommen wollen. Und jedes Jahr frage ich mich, ob mein Arbeitgeber sich korrekt verhält,

fragt Ralf Meier

Sehr geehrter Herr Meier,

entgegen der weitläufigen Meinung sind Heiligabend und Silvester keine Feiertage, sondern ganz normale Arbeitstage. Dementsprechend besteht an diesen beiden Tagen auch die vertraglich vereinbarte Arbeitspflicht.

Aufgrund der eingeschränkten Arbeitspflicht, die sich aus einigen Tarifverträgen ergibt, arbeiten viele Betriebe an diesen beiden Tagen häufig nur bis 12 Uhr. Diese Regelung kann sich auch aus dem Arbeitsvertrag oder der sogenannten betrieblichen Übung ergeben.

Arbeitgeber informieren ihre Mitarbeiter über diese Regelung meist per Aushang, Rundschreiben oder Intranet. Ein Anspruch aufgrund der betrieblichen Übung ergibt sich, wenn im Betrieb drei Mal hintereinander die gleiche Regelung getroffen wird. Es liegt keine betriebliche Übung vor, wenn die Regelung immer nur für das jeweilige Jahr gilt oder unter Vorbehalt einer jederzeitigen Änderung erfolgt.

Zu Ihrem Fall: Ihr Arbeitgeber verhält sich korrekt. Er stellt Sie vor die Wahl: Entweder gehen Sie arbeiten oder nehmen je einen halben Tag Urlaub.

Ihr Ulf Weigelt

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs.

Wir beantworten Ihre Fragen zum Arbeitsrecht – Woche für Woche auf ZEIT ONLINE. Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.