ArbeitsrechtBei höherer Gewalt haftet der Chef

Kann ein Arbeitgeber Überstunden verlangen, weil der Betrieb wegen höherer Gewalt lahmgelegt war? Nur mit Ausnahme, erklärt Ulf Weigelt in der Arbeitsrechtskolumne. von 

Ich habe eine Im- und Exportfirma und die vom isländischen Vulkan ausgelöste Aschewolke beeinträchtigt meinen Betrieb sehr. Da uns kaum Ware erreicht, sitzen meine Mitarbeiter seit geraumer Zeit nur rum. Kann ich, wenn der Betrieb wieder anläuft, unbezahlte Überstunden verlangen?, fragt John Kättler

Sehr geehrter Herr Kättler,

aufgrund der fehlenden Aufträge wird dem einzelnen Mitarbeiter die Erbringung seiner Arbeitskraft kurzfristig unmöglich. Er kann nicht arbeiten, weil Aufträge plötzlich fehlen. Weil die tägliche Erbringung der Arbeitsleistung arbeitszeitgebunden ist, kann die Arbeit nicht mehr nachgeholt werden. Und so trägt meist der Arbeitgeber das Betriebsrisiko, wenn es wegen höherer Gewalt zu Betriebsstörungen kommt. Sie müssen also, auch wenn es für Ihre Mitarbeiter keine Arbeit gibt, den vollen Lohn weiterzahlen.

Anzeige
Da staunt der Chef
Jeden Mittwoch beantwortet der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt Fragen zum Arbeitsrecht auf ZEIT ONLINE

Jeden Mittwoch beantwortet der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt Fragen zum Arbeitsrecht auf ZEIT ONLINE  |  © benice/photocase

Später, bei wachsender Auftragslage unbezahlte Überstunden abzuverlangen, geht nicht ohne eine zuvor getroffene Regelung. Umgekehrt müssen Sie aber für Mitarbeiter, die aufgrund des Vulkanausbruchs nicht an ihrem Arbeitsplatz erscheinen können, keinen Lohn zahlen. Sie können allerdings darüber nachdenken, Kurzarbeit einzuführen oder sogar betriebsbedingt zu kündigen.

Eine mögliche Lösung für Sie wäre eine flexible Gestaltung der Arbeitszeiten. Viele Unternehmer machen davon Gebrauch. Für das unbefristete Vollzeit-Arbeitsverhältnis wurden verschiedene Modelle entwickelt. Die klassische Variante ist die Gleitzeit oder die sogenannten Blockmodelle, die mit der Führung von Zeitkonten verbunden sind. Somit kann auf die betrieblichen Bedürfnisse besser reagiert werden und Auftragsschwankungen können besser verkraftet werden.

Ihr Ulf Weigelt

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs. Wir beantworten Ihre Fragen zum Arbeitsrecht – Woche für Woche auf ZEIT ONLINE. Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Serie Fragen zum Arbeitsrecht
    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Ulf Weigelt | Arbeit | Arbeitgeber | Aschewolke | Gewalt | Kurzarbeit
    Service