Management : Der Mythos von den gemischten Führungsteams

Je bunter das Management, desto besser das Ergebnis, stellen Studien von Beraterfirmen fest. Doch Belege fehlen. Die Berater fördern damit vor allem ihr eigenes Geschäft.

Der Widerstand gegen Frauenquoten in den Führungsetagen wird immer leiser. Dem grundsätzlichen Verlangen nach einer Erhöhung des Frauenanteils widerspricht kaum noch ein Spitzenmanager. Kein Wunder. Schließlich sind weiblichere und "buntere" Teams in Unternehmen nicht nur ein Gebot der Gleichstellungspolitik, sondern auch kommerziell erfolgreicher als grauhaarige Männerriegen in dunklen Anzügen.

Wenn sich Moral und Kommerz zusammentun, sind sie gemeinsam unschlagbar . Die Aussicht, Geld zu verdienen, indem man gute Werke tut, treibt selbst die abgebrühtesten Konzern-Manager zum Schulterschluss mit eifrigen Gleichstellungsaktivistinnen in der Politik. "Für uns zählt ein effektives Diversity-Management zu den wichtigsten Aufgaben – und zwar nicht, weil es politisch korrekt wäre, sondern, weil es sozial und geschäftlich sinnvoll, ja notwendig ist", sagte Daimler-Chef etwa Dieter Zetsche , als er 2006 das Amt der Diversity-Beauftragten einführte.

Aber sind gemischte Teams auch wirklich erfolgreicher, wie es einige Studien behaupten? Sabine Boerner, eine Professorin für Management an der Universität Konstanz , hat die zahlreichen Studien über den Zusammenhang zwischen Gender Diversity und Organisationserfolg selbst zum Gegenstand einer Studie gemacht. Dabei stellt sie fest: Die Forschung lässt "derzeit keine Schlüsse auf eine generelle ökonomische Vorteilhaftigkeit von Gender Diversity zu".

Nur drei von 18 Studien, die Boerner untersucht hat, hätten demnach eindeutige positive Effekte von Gender Diversity auf den Organsiationserfolg festgestellt. Auch bei einer Meta-Studie von 2009, die 39 empirische Studien zusammenfasste, zeigte sich kein erkennbarer Effekt auf die Leistung. Die Ergebnisse der zahlreichen Studien seien insgesamt "inkonsistent", schreiben Boerner und Kollegen. Das liege unter anderem, dass die Forschung auf diesem Gebiet "in methodischer Hinsicht sehr heterogen" sei. Grund: Für Gender Diversity gibt keine allgemeingültige Definition, die Unternehmen setzen sie auf verschiedenen Wegen um und es gibt auch keine allgemeingültigen Standards, wie man ihre Auswirkungen auf Organisationen messen kann.

Viele Studien, magere Ergebnisse

Das alles heißt aber nicht, dass ein höherer Frauenanteil den Unternehmenserfolg schmälert. Es heißt nur, dass es keine eindeutigen Erkenntnisse über die Wirkung der Veränderung des Frauenanteils gibt.

Dass es dennoch so erfolgreich in der Öffentlichkeit und vor allem in den Unternehmen ist, könnte auch mit den Interessen derer zu tun haben, die das Lied von der positiven Wirkung der Gender Diversity am lautesten singen. Das sind die Unternehmensberater. Die in deutschen Konzernen vermutlich meistbeachteten Veröffentlichungen zum Thema, die Boerner und Kollegen nicht betrachtet haben, sind die Studien, die McKinsey seit 2007 herausbringt. Mit Women matter präsentieren sich die Berater seither als die Diversity-Experten – im Verein mit einer Organisation namens " Women’s Forum for the Economy & Society ", die bei diesem Thema sicher kein Garant für wissenschaftliche Neutralität ist. Die McKinsey-Studien zeigen eine Wechselbeziehung zwischen Frauenanteil und Unternehmenserfolg, aber keine Ursächlichkeit. Es könnte also genauso gut sein, dass der Erfolg eines Unternehmens aus irgendeinem Grund zu einem höheren Frauenanteil in der Führung führt.

Der Grund dafür, dass Unternehmensberater sich zum großen Advokaten der Frauenförderung in der Wirtschaft aufgeschwungen haben, ist vermutlich weniger in der wissenschaftlichen Überzeugungskraft der eigenen Studien zu suchen als vielmehr im Interesse am eigenen Unternehmenserfolg: Die Berater haben sich mit Diversity ein lukratives neues Geschäftsfeld geschaffen .

Erschienen in der WirtschaftsWoche

Verlagsangebot

Der ZEIT Stellenmarkt

Jetzt Jobsuche starten und Stellenangebote mit Perspektive entdecken.

Job finden

Kommentare

40 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Dieses Ergebnis lag auf der Hand

Ja, ja, das kennt man aus der Musik.
Die einen wie Derek Trucks oder Santana mischen Elemement aus verschiedenen Musikrichtungen zu einem Ganzen -- mittelmäßiger langfristiger Erfolg.

Die anderen produzieren Boygroups, die aus allen ethnischen Gruppen zusammengemixt sind, um möglichst viele anzusprechen -- großer kurzfristiger Erfolg.

Grundsätzlich ist langfristig immer derjenige erfolgreich, der sich nicht neuen Ideen versperrt, aber auch nicht jedem Trend blind hinterherläuft.

Meine Meinung ist: Wer eine Frau einstellt, nur um Vielfalt zu erreichen, ist zu borniert, um Vielfalt auch zu erhalten.

Wow!!

...welch Erkenntnis!
Unglaublich! Und demnächst ist hies zu lesen, dass Unternehmen nur noch Frauen einstellen würden, wenn sie wirklich deutlich weniger Gehalt bekommen würden (was ein riesiges Einsparpotential wäre).

In weiteren Nachrichten: +++ Studie ergibt: Berater sind nicht am Wohl ihrer Auftraggeber intetessiert sondern verfolgen eigene Interessen! +++ Neue Untersuchung zeigt: Die Erde ist keine Scheibe! +++

Es ist immer wieder eine Freude, wenn Journalisten professionell

berichten. In diesem Fall über den aktuellen Forschungsstand zum Thema Frauen in Führungspositionen. Dessn Ergebnis ist ebenso ernüchternd (für die Befürworter von Frauenquoten) wie eigentlich erfreulich (für die Besetzung von Positionen spielt das Geschlecht keine Rolle).
Ich warte jetzt nur gespannt auf den nächsten Artikel der ZEIT zum Thema Frauenquote, der erneut auf die immensen Vorteile gemischter Teams zur Rechtfertigung verweist (in der jüngsten Vergangenheit gab es einige). Und die hier korrekt dargestellte (Interessierten bekannte) Tatsache erneut der Ideologie geopfert wird.