MotivationIch habe Spaß an der Steuererklärung

Es ist gar nicht so schwer, die Steuererklärung zu machen. Und es kann sogar Spaß machen. Vorausgesetzt, man weiß sich zu motivieren. Tina Groll verrät ihr Geheimrezept. von 

Ich habe meine Steuererklärung für 2012 schon fertig. Es ist mir ein Rätsel, warum so viele Berufstätige teilweise einige Jahre mit ihren Erklärungen in Verzug sind. Nun ist es nicht so, dass ich ein Mathe-Ass wäre. Auch Steuerrecht finde ich eher öde. Und ich kann mir durchaus viele andere Dinge vorstellen, die interessanter und angenehmer sind. Trotzdem gelingt es mir, die Tätigkeit gleich zu Beginn des Jahres hinter mich zu bringen und es nicht als lästig zu empfinden. Denn ich kann mich schlicht dafür motivieren. Und ich bin überzeugt, dass es jeder kann.

Aus dem lösungsorientierten Coaching ist bekannt: Eine positive Sicht auf zu erledigende Aufgaben kann helfen, diese mit mehr Tatendrang und einer guten Grundeinstellung anzugehen. Statt weg-von zu hin-zu. Wer beim Thema Steuern nur an unsortierte Belege, viel Arbeit, unverständliche Paragrafen und sehr viel nervtötenden Stress denkt, motiviert sich allenfalls negativ. Denn das einzig Schöne daran ist die Vorstellung an den Moment, in dem diese Aufgabe endlich abgearbeitet ist.

Anzeige

Mein Geheimrezept ist, mir eine ordentliche Rückerstattung vorzustellen. Ich sehe dann vor mir, dass ich den Steuerbescheid vom Finanzamt in den Händen halte. Ich kann beschreiben, wie sich das Papier anfühlt und sehe schwarz auf weiß eine fett gedruckte satte Rückerstattung. Dann male ich mir aus, was ich mit dem Geld tun werde. In meiner Fantasie reicht die Erstattung für ein Kurzwochenende im Wellnesshotel an der Ostsee. Die bloße Vorstellung an Meer, Sauna und Entspannung löst in mir einen Zustand guter Energie aus, auch wenn ich in der Realität das Geld noch nie für einen Urlaub ausgegeben habe. Aber zu wissen, dass ich es tun könnte – und zwar sehr bald, wenn ich die Erklärung nur zügig abgebe – spornt an. Der Gedanke an das positive Ziel setzt so viel Energie frei, dass ich einfach mit der Steuererklärung beginne.

Hin-zu statt weg-von

Natürlich ist eine Steuererklärung eine Menge Arbeit. Doch wenn man die einzelnen Arbeitsschritte separat angeht, wird es deutlich leichter. Belege anfordern sollte keine große Mühe sein. Belege sortieren auch nicht. Eine Auflistung der Ausgaben und Einnahmen zu erstellen, ist nun wirklich kein Riesenproblem. Pauschalen eintragen – kein Ding. Das Einzige, was einen daran hindern kann, ist der Mangel an Elan.

Viele Menschen schaffen es nicht, sich aufzuraffen. Sie glauben auch nicht, dass es funktioniert, sich mit einer Belohnung zu motivieren. Und das ist das Kernproblem. Der Satz "Das klappt doch nie" ist bei diesen Menschen zur Überzeugung geworden – ein Glaubenssatz. Wir tragen eine Reihe solcher Glaubenssätze in uns. Vermittelt wurden sie uns durch vergangene Erfahrungen, die wir in bestimmter Weise interpretieren und verallgemeinern. Wir halten sie für wahr und machen sie zur Basis unseres Handelns, obwohl sie logisch gar nicht begründbar sind.

Bisweilen betreffen solche Glaubenssätze ganze gesellschaftliche oder soziale Gruppen. Die Aussage "Frauen können nicht einparken" etwa, kann bei einzelnen Frauen dazu führen, dass sie überzeugt sind, nicht einparken zu können – und es gerade deshalb nicht problemlos schaffen. Wer von seinen Glaubenssätzen als Wahrheit überzeugt ist, wird sich schwer tun, sich für einen Gegenbeweis zu motivieren.

Darum macht auch den meisten Menschen die Steuererklärung keinen Spaß. Ihr Glaubenssatz: Die Steuererklärung zu machen ist immer ätzend, und ich verstehe sowieso nicht, wie es funktioniert. Warum sollten positive Gedanken jetzt etwas daran ändern? Fakt ist natürlich: Irgendwann muss die Steuererklärung gemacht werden. Und wer nicht sehr viel Geld für einen Steuerberater ausgeben kann, der wird nicht drum herumkommen.

Das positive Ziel, mit dem man sich motivieren kann, muss dabei nicht unbedingt die Rückerstattung sein. Schließlich kann nicht jeder damit rechnen. Für einen Selbstständigen könnte es aber auch motivierend sein, schnell über die zu zahlenden Steuern Gewissheit zu haben. Das nimmt Druck und gibt Freiheit.
Eine andere Möglichkeit ist, sich selbst für die erledigte Steuererklärung zu belohnen. So wie jene Selbstständige, die sich dann einen Besuch bei einem Luxusfriseur gönnt. Das Geld dafür spart sie vorher an und gibt es auch aus, selbst wenn sie weiß, dass sie mit einer satten Steuernachzahlung zu rechnen hat. Anderen genügt schon die Aussicht auf die Zeit, die sie übrig haben werden, wenn die Steuererklärung einmal gemacht ist.

Welches Ziel passt, muss jeder selbst herausfinden. Am besten, man sucht sich eines, dessen Vorstellung möglichst viel Freude bereitet.

Wichtig ist auch, die richtigen Arbeitsbedingungen zu schaffen, damit die unangenehme Aufgabe nicht mehr als ganz so lästig empfunden wird. Techniken aus dem Neuro-Linguistischen Programmieren (NLP) können dabei helfen.

Eine dieser Techniken wird Circle of Excellence genannt. Mit ein wenig Übung kann sie Menschen in einen motivierten und kraftvollen Zustand bringen – und sie dazu befähigen, auch unangenehme Tätigkeiten mit Elan anzugehen.

In den richtigen Zustand kommen

Im Vorfeld ist es gut, das Ziel (Zeitsouveränität, Friseurbesuch oder satte Rückerstattung) vor Augen zu haben und es sich auszumalen. Wie fühlt es sich genau an, wenn das Ziel erreicht ist? Der Circle of Excellence funktioniert dabei wie eine Gedankenreise. Man stellt sich einen Kreis auf dem Boden vor und visualisiert diesen. Er hat vielleicht dicke, gelbe Ränder. Oder er leuchtet und ist elastisch. Je konkreter man ihn sich vorstellt, desto besser.

Im nächsten Schritt beantwortet man sich die Frage, welche Ressourcen man braucht, um die Steuererklärung zu machen: Zeit, Lust, Ruhe, Konzentration? Es geht darum, sich die konkrete Situation vorzustellen – und zwar mit allen Sinnen. Hat man eine genaue Vorstellung tritt man in den imaginären Kreis hinein und unternimmt eine Gedankenreise, in der es so einfach ist, die verhasste Aufgabe endlich zu erledigen. Man visualisiert die Situation und soll – so sagen es Motivationstrainer – damit die nötige Energie bekommen, das Projekt auch in der Realität zu schaffen.

Zugegeben, ein wenig esoterisch klingt diese Übung schon. Ob sie das richtige Mittel zu Motivation ist, muss der Selbstversuch zeigen. Und wenn das nächste Mahnschreiben vom Finanzamt oder Steuerberater kommt, könnte es zumindest einen Versuch wert sein.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • genius1
    • 04. Februar 2013 7:56 Uhr

    wenn ich Ordentlich Steuern zahlen darf.

    Dann gehöre ich nicht zu den Armen!

    3 Leserempfehlungen
  1. ...und Wellness-Wochenende, so wird es natürlich nichts mit der richtigen Einstellung zu Kindern, wie in Frankreich, ob Herr Steinbrück die Familienleistungen umschichtet oder nicht.
    Zur Sache, also viel Eile braucht man sich mit der Steuererklärung nicht machen, denn Rückerstattung für 2012 gibt es sowieso nicht vor April, steht nicht im Gesetz, sonder ist Konsequenz der Probleme mit den Programmen bei der Steuerverwaltung, vgl.

    http://www.haufe.de/steue...

    • sane
    • 04. Februar 2013 9:19 Uhr

    Bei Ihrer kleinen Tirade faellt auf, dass Manager Angestellte sind und damit zu den "Kreditgebern" gehoeren. Was bleibt sind die Leute, die die Gehaelter bezahlen, mit denen sie dann "kreditfinanziert" werden.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf mehreren Seiten lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Energie | Finanzamt | Geld | Steuer | Stress | Technik
Service