HotelmanagerUnd immer lächeln, bitte

Wer Hotelmanager werden will, sollte gut mit Stress umgehen können. Und im Zweifelsfall auch die Hotelbetten machen wollen. Das zeigt der Beruf der Woche. von 

Friedrich W. Niemann, der General Manager des Waldorf Astoria Zoo in Berlin (Archivbild)

Friedrich W. Niemann, der General Manager des Waldorf Astoria Zoo in Berlin (Archivbild)  |  © Paul Zinken/dpa

Zuerst der wichtigste Nachteil dieses Berufes: Die Arbeitszeiten können im Zweifelsfall mies sein. Barbara Zisser arbeitet als Hotelmanagerin im familieneigenen Hotel Eberle im italienischen Bozen. Wochenenddienste und Arbeiten bis spät in die Nacht gehören ganz regulär zu ihrem Job dazu. Auch die Wochenarbeitszeit liegt in der Regel jenseits der 40 Stunden.

Hotelmanager, das ist der lautlose Job hinter den Kulissen. In der Regel arbeiten Hotelmanager in größeren Häusern. Hier konzentrieren sich Teams auf bestimmte Themengebiete, etwa Verwaltung, Rechnungskontrolle oder Marketing. Wer dagegen als Hotelkaufmann arbeitet – oft in kleineren Hotels, der übernimmt in der Regel ebenfalls Aufgaben im Service oder an der Rezeption. Eindeutige Abgrenzungen zwischen den beiden Berufen gibt es allerdings nicht.

Anzeige
Beruf der Woche

© Tim Boyle/Getty Images

Schon mal einen Kampfmittelräumer oder einen Bird Controller bei der Arbeit erlebt?

Jede Woche stellt unser Autor Markus Schleufe einen ungewöhnlichen Job in unserer Serie "Beruf der Woche" vor. 

Als E-Book kaufen

Die besten Folgen können Sie auch als E-Book kaufen: www.zeit.de/ebooks.

Wenn Personal knapp ist, dann muss auch die Hotelmanagerin die Betten machen. "Als Hotelmanagerin bin ich Mädchen für alles. Ich arbeite an der Rezeption und wenn Not am Mann ist, auch im Restaurant oder als Zimmermädchen", sagt Zisser.

Zwei Wege führen zum Job hinter der Rezeption: ein Hochschulstudium im Fachbereich Hotelmanagement oder eine Ausbildung zum Hotelfachmann oder -kaufmann. Viele Hotels wünschen sich Auslandserfahrung ihrer Mitarbeiter und erwarten gute Sprachkenntnisse in Englisch sowie meistens einer weiteren Sprache wie Spanisch, Französisch, Russisch oder Italienisch.

Auszubildende lernen alle Seiten des Hotelbetriebs kennen. Sie machen Reservierungen und bearbeiten Anfragen von Gästen, nehmen Reklamationen. Schichten im Restaurant, an der Hotelbar oder als Zimmermädchen gehören dazu. Auch in die Bereiche Einkauf und Inventur erhalten Azubis einen Einblick, so lernen sie ebenfalls betriebswirtschaftliche Aspekte des Hotelbetriebs kennen. 

Vor allem soziale Kompetenz ist gefragt. Höfliche Umgangsformen, Stressresistenz und Aufgeschlossenheit gegenüber den Gästen gehören dazu. "Auch wenn es einem selbst einmal nicht so gut geht: Man muss immer höflich und freundlich sein. Der Gast steht immer im Mittelpunkt", sagt Zisser. Wer die Gelassenheit mitbringt und den Umgang mit Menschen mag, für den kann der Hotelmanager ein erfüllender Beruf sein.         

  • Gehalt: variiert
  • Ausbildung: Studium Hotelmanagement und/oder Ausbildung zum Hotelkaufmann/-frau oder Hotelfachmann/-frau (Dauer jeweils drei Jahre)
  • Arbeitszeit: variiert
Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... ich lese diese Beruf-der-Woche-Artikel jetzt schon seit geraumer Zeit und finde die auch an sich immer ganz interessant.

    Nur habe ich noch nicht einen Artikel aus der Reihe gelesen, bei dem hinter den Stichpunkten "Gehalt" und "Arbeitszeit" einmal nicht "variiert" gestanden hätte.

    Ist ja auch irgendwo klar dass diese Kennzahlen praktisch immer variieren aber warum schreiben Sie das dann jedes Mal die drei Stichpunkte dazu?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Hallo El_Hafer,

    danke für die Rückfrage. Wir schreiben immer dann die Gehaltsdaten in exakten Zahlen unter die Berufe der Woche, sofern man diese allgemeingültig so angeben kann. In Branchen, in denen starke Tarifverträge beispielsweise bestehen, ist es durchaus möglich, klare Kennzahlen zu geben. Andere Berufe wiederum weisen eine so hohe Streuung auf, dass es schwierig ist, Spannbreiten zu nennen. In der Serie Beruf der Woche stellen wir vor allem ungewöhnliche und besondere Berufe vor. (Etwa Zigarrenmacher, Bombenentschärfer, Golfballtaucher, Occularist etc.) Viele dieser Jobs sind so rar und werden von Freiberuflern und Einzelunternehmern ausgeführt, die keine konkreten Angaben über ein monatliches Durchschnittsgehalt machen können.

    Einen Überblick für Berufsgruppen können Sie aber auf der Seite des Hans-Böckler-Projekts Lohnspiegel abrufen: http://www.lohnspiegel.de.... Die Datenbank basiert auf dem WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

    mit den besten Grüßen,

    Tina Groll

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Beruf der Woche
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Arbeitszeit | Französisch | Marketing | Personal | Restaurant | Service
Service