Johanna von Koczian sang einst: "Das bisschen Haushalt macht sich von allein, sagt mein Mann." Das war im Jahr 1977 – doch die grundlegende Rollenverteilung in Deutschland ist heute noch immer so: Hausarbeit bleibt vor allem Frauensache. Während Frauen durchschnittlich 164 Minuten am Tag putzen, kochen oder bügeln, verbringen Männer nur gut halb so viel Zeit mit diesen Tätigkeiten. Zusammen macht das über vier Stunden, die tagtäglich für "das bisschen Haushalt" draufgehen. Das zeigt die Infografik vom Statistikportal Statista.

Was die Gleichberechtigung bei den Haushaltszeiten angeht, sind, wie so oft, die skandinavischen Länder Spitzenreiter: In Schweden etwa arbeiten Frauen nur rund eine Viertelstunde länger pro Tag im Haushalt als Männer. In Asien hingegen ist die Gesellschaft noch extrem patriarchalisch geprägt: In Indien, Japan und Südkorea arbeiten Männer im Schnitt weniger als eine halbe Stunde pro Tag im Haushalt. Indische Frauen müssen dafür umso länger schuften: Mit fünf Stunden täglich müssen sie die meiste Zeit in die Hausarbeit investieren.

Interessant ist bei den Arbeitszeiten aber nicht nur der Vergleich zwischen den Geschlechtern. Die insgesamte Dauer der Haushaltstätigkeiten gibt unter anderem darüber Aufschluss, wie hoch entwickelt einzelne Länder sind: Große Teile der indischen oder mexikanischen Bevölkerung sind beispielsweise zu arm, um sich einen Staubsauber oder eine Waschmaschine leisten zu können. Deswegen müssen die Frauen dort den Boden mit einem Besen kehren oder die Wäsche am Fluss reinigen – was deutlich länger dauert, als nur kurz den Knopf der Waschmaschine zu drücken.

©Statista

Beim Blick auf die weltweite Grafik kommen deutsche Männer gut weg: Hinter den australischen sind sie die zweitfleißigsten. Das relativiert sich jedoch bei einem Blick auf andere europäische Länder. Denn in Polen, Frankreich und Dänemark sind die Männer noch aktiver, wenn es um Hausarbeit geht. Auch bei der Frage, welches Geschlecht länger in der Küche stehen muss, liegt Deutschland nicht ganz vorne. In Spanien und Dänemark arbeiten die Männer im Vergleich zu den Frauen mehr mit im Haushalt als hierzulande. Allerdings arbeiten beide Geschlechter dort insgesamt weniger im Haushalt. 

Die Ungleichgewichte haben aber nicht immer damit zu tun, dass die Frau zu Hause bleibt, um auf die Kinder aufzupassen, während der Mann im Büro das Geld verdient. Auch in Partnerschaften, so zeigen Studien, in denen beide Partner Vollzeit arbeiten, bleibt das Gros der Haushaltsarbeit an der Frau hängen. Im Durchschnitt müssen Männer, die mit einer Partnerin zusammenleben, weniger im Haushalt arbeiten, als wenn sie alleine leben. Leben Frauen hingegen mit einem Partner zusammen, bringen sie mehr Zeit für den Haushalt auf, als wenn sie alleine wohnen.

Studien zeigen allerdings auch, dass sich eine faire Aufteilung der Hausarbeit für Paare lohnen kann: Je gleicher die Aufgaben im Haushalt verteilt sind, desto zufriedener sind die Partner mit der Beziehung – und desto weniger Ärger gibt es.