Sie haben einen Zyklus-Tracker erfunden oder recyceln den Beton ausgedienter Plattenbauten. Frauen verändern unsere Welt jeden Tag mit dem, was sie sagen, was sie anstoßen, was sie tun. Das Onlinemagazin Edition F will Innovationen, die unser Leben verändern, auszeichnen – und den Frauen, die hinter diesen starken Ideen, Projekten und technischen Neuerungen stehen, eine Bühne geben.

In diesem Jahr verleiht Edition F in Kooperation mit ZEIT ONLINE, dem Handelsblatt und Gründerszene.de zum vierten Mal den "25 Frauen Award" – diesmal an "25 Frauen, deren Erfindungen unser Leben verändern".

Die Jury  des "25 Frauen Awards" hat aus 500 Nominierungen eine Vorauswahl von 50 Erfinderinnen getroffen. Auf der Website von Edition F können Sie noch bis zum 18. Mai 2017 um 23:59 Uhr abstimmen, welche 25 Frauen ausgezeichnet werden sollen. Wir stellen die 50 Frauen und ihre Projekte der Vorauswahl hier in alphabetischer Reihenfolge vor. Edition F ist seit 2016 ein redaktioneller Partner von ZEIT ONLINE. 

1.Patricia Asemann, Mathematik- und Physikstudentin und "Jugend forscht"-Gewinnerin


Patricia Asemann ist gerade einmal 18 Jahre alt und studiert bereits im zweiten Semester Physik und Mathematik an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. 2015 gewann sie, gemeinsam mit ihrem damaligen Forschungspartner den Bundeswettbewerb "Jugend forscht" für ein computerbasiertes Verfahren, das die Entstehung eines Planetensystems aus Staubscheiben simuliert. Mittlerweile studiert Patricia Asemann Mathe und Physik im Doppelstudium in Jena. Und steht nun schon wieder gemeinsam mit Konstantin Schnekenburger im Finale von Jugend forscht. Diesmal mit einer selbst berechneten und gebauten akustischen Tarnkappe, die den Schall eines Lautsprechers um Hindernisse wie zum Beispiel eine Säule so umlenken kann, dass eine hinter dieser Säule stehende Person so gut hört, als wäre kein Sound-Hindernis vorhanden. Ganz schön beeindruckend.

 

2. Dr. Sabrina Badir, Erfinderin Pregnolia

Eine Schwangerschaft kann eine wunderschöne Zeit sein und doch herrscht in ihr oft die Sorge um das noch ungeborene Baby. Besonders groß ist die Angst vor Frühgeburten, die zu den häufigsten Ursachen von Sterblichkeit und Langzeiterkrankungen bei Neugeborenen zählen. Der häufigste Grund für Frühgeburten ist eine Schwäche im Gebärmutterhals, die bisher nur mäßig durch Ultraschalluntersuchungen erkannt werden konnte. Dr. Sabrina Badir hat gemeinsam mit Francisco Delgado das Züricher Unternehmen Pregnolia gegründet und ein Verfahren entwickelt, mit dem durch eine absolut schmerzfreie Methode der Unterdruck im Gebärmutterhals gemessen wird. Dieses Verfahren liefert mehr Daten als die herkömmlichen Methoden, indem festgestellt wird, wie weich das Gewebe ist, denn je weicher das Gewebe, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit auf eine Fehlgeburt.

3. Dr. Anne Christine Bansleben, Gründerin Deepmello Rhabarberleder

Viele Menschen tragen gerne Leder, denn es bietet anderen Stoffen gegenüber einige Vorteile. Ein Problem ist allerdings, dass zur Weiterverarbeitung der Tierhäute mit schädlichen Chemikalien gearbeitet werden muss. Durch das Verfahren von Dr. Anne Christine Bansleben, einer promovierten Ernährungswissenschaftlerin, kann auf die Chemikalien verzichtet werden. Sie hat quasi durch Zufall entdeckt, dass Wirkstoffe aus der Rhabarberwurzel eine gerbende Wirkung haben und ein Verfahren entwickelt, wie man damit das Leder pflanzlich gerben kann.

4. Katrin Bermbach, Nora Blum, Farina Schurzfeld, Gründerinnen Selfapy

Die Belastungen in unserem Leben und besonders in unseren Berufen scheinen immer größer zu werden. Immer mehr Menschen erkranken an Angststörungen, Depressionen oder Burnout. Obwohl es immer selbstverständlicher wird, einen Psychologen aufzusuchen, haben trotzdem viele Angst davor, diesen Schritt zu gehen und noch mehr, dass ihr Vorgesetzter von den Terminen erfahren könnte. Hinzu kommen noch Wartezeiten von bis zu einem halben Jahr für einen verfügbaren Psychologentermin. Um diesen Menschen trotzdem eine psychologische Beratung zur Seite stellen zu können und die Zeit zum Termin zu überbrücken, haben Katrin Bermbach, Nora Blum und Farina Schurzfled Selfapy entwickelt, eine psychologische Onlinebetreuung. Hierbei werden die Teilnehmer anonym über neun Wochen psychologisch durch Telefonate und Chats begleitet, während sie außerdem an Onlinekursen angepasst an ihre Erkrankungen teilnehmen. Das alles wird von der Krankenkasse übernommen.

 

5. Prof. Melanie Blokesch, Mikrobiologin

Cholera ist eine der ältesten Krankheiten der Menschheit. Unbehandelt führt es noch immer in 20 bis 70 Prozent der Fällen zum Tod. Das ist vor allem in Entwicklungsländern immer noch ein großes Problem. Melanie Blokeschs Forschung hat bahnbrechend dazu beigetragen, die genetische Anpassung von Erregern an Umweltbedingungen zu verstehen. Mittlerweile leitet sie das "Labor für molekulare Mikrobiologie" an der ETH Lausanne (EPFL) in der Schweiz. Ihre Grundlagenforschung zum Cholera-Bakterium leistet einen wichtigen Beitrag zum bessern Verständnis des Erregers. In Zukunft möchte Sie die Übertragung der Erregers von der Umwelt zum Menschen noch besser erforschen, da solch ein Verständnis zur Bekämpfung der Krankheit beitragen könnte. Für Ihre Forschungsarbeiten wurde sie bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.