DigitalisierungDie Lohnsteuerkarte hat ausgedient

Ab 2012 erfolgt die Berechnung der Lohnsteuer digital. Doch schon für das nächste Jahr gibt es keine Lohnsteuerkarte mehr. Was zu beachten ist. von 

In diesem Herbst werden keine neuen Lohnsteuerkarten mehr verschickt. Der Gesetzgeber hat entschieden, die Erhebung auf ein elektronisches Verfahren umzustellen. Die Neuerung ist Teil des Projekts Elena , also des elektronischen Entgeltnachweises. Das Datensammelsystem soll die Verwaltung erleichtern, allerdings soll das System erst ab 2012 funktionieren. Die gespeicherten Daten werden ELStAM genannt, das steht für E lektronische L ohn S teuer A bzugs M erkmale.

Wie soll das digitale Verfahren aussehen?

Bereits seit dem 1. Januar werden alle relevanten Informationen über Arbeitnehmer gespeichert : Löhne, Sozialabgaben, Zeiten der Arbeitslosigkeit. Ab 2012 werden dann auch die für die Berechnung der Lohnsteuer notwendigen Daten in einer Datenbank der Finanzverwaltung hinterlegt. Die Arbeitnehmer teilen ihrem Arbeitgeber dann nur ihre Steuer-Identifikationsnummer sowie ihr Geburtsdatum mit. Damit kann dieser alle für die Lohnsteuer erforderlichen Daten beim Bundeszentralamt für Steuern elektronisch abrufen. Das spart Papier und Zeit, birgt aber auch ein Datenschutzrisiko .

Anzeige

Wer ist Ansprechpartner für die gespeicherten Daten und wie lange werden die Informationen gespeichert?

Bereits vom 1. Januar 2011 an sind die Finanzämter Ansprechpartner bei Fragen zu den gespeicherten steuerlichen Daten und deren Änderung. Der Arbeitgeber soll seinem Arbeitnehmer die Lohnsteuerabzugsmerkmale unverzüglich mit einem Ausdruck der Lohnabrechnung aushändigen oder elektronisch bereitstellen. Die Daten werden nur zwei Jahre lang gespeichert.

Wie verläuft die Übergangsfrist und was muss dabei berücksichtigt werden?

2011 gibt es keine neue Lohnsteuerkarte, aber auch noch kein digitales System. Also behalten Arbeitnehmer einfach ihre alte Karte aus dem Jahr 2010. Der Arbeitgeber darf diese alten Lohnsteuerkarten nicht vernichten, sondern muss sie weiterverwenden.

Was machen diejenigen, die 2011 erstmals eine Lohnsteuerkarte brauchen?

Wer 2011 erstmals eine Lohnsteuerkarte benötigt, erhält diese bei seinem zuständigen Finanzamt. Das stellt für 2011 eine Ersatzkarte aus. Das gleiche gilt für Arbeitnehmer, die 2011 eine zweite Lohnsteuerkarte brauchen. Die Gemeinden stellen nur noch für 2010 Zweitkarten aus. Eine Sonderregelung gilt für Jugendliche, die 2011 eine Ausbildung anfangen. Ihr Arbeitgeber stuft sie auch ohne Karte in die Steuerklasse I ein.

Leserkommentare
  1. ...ich freue mich schon auf Datenpannen wo die gesamten Akten plötzlich online einsehbar werden.

    Noch ein Grund mehr für mich Deutschland den Rücken zu kehren.

    Und eine ernsthafte Frage - was passiert mit Menschen die keinen Internetanschluss daheim haben? - Dürfen die so etwas bei der Arbeit ausfüllen?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ja, das ist typisch deutscher Michel! Jetzt werden schon Horrorszenarien gezeichnet, nur weil so ein System eingeführt wird. Ach du meine Güte, digitale Daten, was für ein Teufelszeug! Es gibt zwar 11 Mio. Facebook- Exibitionisten in Deutschland und überhaupt wird alles mögliche mittlerweile online abgewickelt, aber die Steuerklasse, das ist TOP- Secret!!!

    Zumal es die DDR ja auch irgendwie geschafft hat, alles über seine Bürger zu wissen, auch ohne digitalisierte Daten. Wenn jemand wirklich gezielt etwas über eine Person herausfinden will, dann kriegt er es auch raus, ob mit "ElStAM" oder ohne.

    In Schweden darf man übrigens seit jeher z.B. die Steuererklärung seines Nachbarn einsehen (fällt mir grad ein, weil sich der Kommentator Nr. 2 ja "Schwedenhappen" nennt). Und dort ist den Menschen der Himmel auch noch nicht auf den Kopf gefallen. Insofern müssten die skandinavischen Länder ja schon mal für Sie ausscheiden, wenn Sie auswandern wollen.

    Viel Spaß im Ausland, Detlev! Sie werden wohl nach Burkina Faso o.ä. auswandern müssen, um das digitale Zeitalter zu umschiffen. Und ich bin nicht mal sicher, ob ich da Burkina Faso jetzt nicht unrecht tue...

    PS: online sind Sie ja offenbar!

  2. "...ich freue mich schon auf Datenpannen wo die gesamten Akten plötzlich online einsehbar werden."

    Ja, das wird ein Spaß.

    "Noch ein Grund mehr für mich Deutschland den Rücken zu kehren."

    Glaubst Du, dass es in anderen Ländern keine elektronisch sinnvollen Verfahren hierzu gibt? Eine Lohnsteuerkarte aus Pappe ist doch völlig antiquiert.

    "Und eine ernsthafte Frage - was passiert mit Menschen die keinen Internetanschluss daheim haben? - Dürfen die so etwas bei der Arbeit ausfüllen?"

    Was meinst Du denn mit ausfüllen? Ich glaube, Du hast den Artikel überhaupt nicht richtig gelesen oder den Inhalt nicht erfasst. Die Lohnsteuerkarte ist keine Steuererklärung.

  3. Ja, das ist typisch deutscher Michel! Jetzt werden schon Horrorszenarien gezeichnet, nur weil so ein System eingeführt wird. Ach du meine Güte, digitale Daten, was für ein Teufelszeug! Es gibt zwar 11 Mio. Facebook- Exibitionisten in Deutschland und überhaupt wird alles mögliche mittlerweile online abgewickelt, aber die Steuerklasse, das ist TOP- Secret!!!

    Zumal es die DDR ja auch irgendwie geschafft hat, alles über seine Bürger zu wissen, auch ohne digitalisierte Daten. Wenn jemand wirklich gezielt etwas über eine Person herausfinden will, dann kriegt er es auch raus, ob mit "ElStAM" oder ohne.

    In Schweden darf man übrigens seit jeher z.B. die Steuererklärung seines Nachbarn einsehen (fällt mir grad ein, weil sich der Kommentator Nr. 2 ja "Schwedenhappen" nennt). Und dort ist den Menschen der Himmel auch noch nicht auf den Kopf gefallen. Insofern müssten die skandinavischen Länder ja schon mal für Sie ausscheiden, wenn Sie auswandern wollen.

    Viel Spaß im Ausland, Detlev! Sie werden wohl nach Burkina Faso o.ä. auswandern müssen, um das digitale Zeitalter zu umschiffen. Und ich bin nicht mal sicher, ob ich da Burkina Faso jetzt nicht unrecht tue...

    PS: online sind Sie ja offenbar!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Elena | Heirat | Information
Service