UrteilArbeitgeber darf Alkoholkranken nicht ohne Weiteres entlassen

Alkoholsüchtige Mitarbeiter können nicht einfach gekündigt werden. Der Arbeitgeber muss ihnen eine Chance zum Entzug geben, urteilte das Arbeitsgericht. von dpa

Suchtkranke Mitarbeiter sind ein Risiko für den Arbeitgeber. Dennoch darf er sie nicht ohne Weiteres entlassen. Das entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Dienstag bekannt gewordenen Urteil. Vor einer Kündigung müsse der Angestellte die Möglichkeit bekommen, eine Entziehungskur zu machen. Erst wenn der Mitarbeiter diese Chance ungenutzt lasse, komme eine Entlassung oder Änderungskündigung infrage (Az.: 10 Sa 419/10).

Das Gericht gab mit seinem Urteil der Klage einer Krankenschwester statt.

Anzeige

Die Frau ist nach eigenen Angaben alkoholkrank. Nachdem es mehrere unliebsame Zwischenfälle gab, kündigte der Arbeitgeber ihr fristlos, bot der Klägerin jedoch zugleich eine schlechter bezahlte Stelle an.

Die Richter waren der Meinung, der Arbeitgeber habe voreilig gehandelt. Denn Alkoholsucht sei nicht wie ein vorwerfbares Fehlverhalten, sondern wie eine Krankheit zu werten. Für den Arbeitgeber bedeute dies, dass er dem Mitarbeiter vor der Kündigung eine Chance auf Behandlung geben muss.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Wenn ich einem Arbeitnehmer auf diese Weise mit dieser Begründung
    kündige. Da hat der Chef was falsch gemacht.

  2. ...dass solche Urteile halt nicht die Entlassung aus genau diesem Grund ausschließen, da sich Arbeitsgeber dann halt einfach eine andere Ausrede stricken.

  3. "Denn Alkoholsucht sei nicht wie ein vorwerfbares Fehlverhalten, sondern wie eine Krankheit zu werten."

    Ich begrüße dieses Urteil. Wie man in den beiden Komentaren davor erkennen kann wird Alkoholsucht eben nicht als Krankheit, sondern als vorwerfbares Fehlverhalten ausgelegt.

    Mir ist ein Fall bekannt, wo ein Mitarbeiter eines Automobilkonzernz an der Nadel landete. Er wurde clean und arbeitet dort wieder seit mehr als einem Jahrzehnt.

    Manche große Konzerne werfen ihr Personal bei einer Erkrankung eben nicht gleich raus.

  4. ... ein positives Rechtsurteil für die Arbeitnehmerseite. Gerade nach den sinnlosen Cent-Kündigungen, die im Rechtsweg bestätigt worden sind.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle dpa
  • Schlagworte Alkoholsucht | Arbeitgeber | Arbeitsgericht | Entlassung | Gericht | Krankheit
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Gazastreifen Israel geht mit Panzern gegen Hamas vor
    2. Protokolle aus Gaza "Wir haben kein Wasser, keinen Strom, kein Essen"
    3. Mannheim Eurocity kollidiert mit Güterzug
    4. Sanktionen Wie wehrlos ist Russland?
    5. Urlaub Auf in den Norden!
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Personalauswahl "Blender geben häufig wenig von sich preis"
    2. Befristung Viele befristete Hochschulverträge unwirksam
    3. Berufseinstieg Erfolgreich im neuen Job
    4. Beförderung Ab jetzt Führungskraft
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
  • ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
    August | Juli | Juni | Mai | April
Service