Elite-Netzwerke"Serviceclubs werden als Karrierenetzwerke überschätzt"

Ob Rotary oder Lions: Mitglied in einem solchen Club wird man nur auf Vorschlag. Als Karrierenetzwerk taugen sie aber nicht, sagt der Soziologe Gradinger im Interview. von 

ZEIT ONLINE: Herr Gradinger, vermute ich richtig, dass Sie Mitglied in einem Serviceclub sind?

Sebastian Gradinger: Ja, ich gehöre dem Round Table an, einem Club für junge Männer zwischen 18 und 40 Jahren. Aus beruflichen Gründen bin ich jedoch momentan nicht aktiv.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Sie haben auch über die Funktion von Serviceclubs promoviert. Dienen Rotary, Lions oder Kiwanis vor allem als Karrierenetzwerke ?

Sebastian Gradinger
Sebastian Gradinger

Der Soziologe Sebastian Gradinger hat über die Funktion von Serviceclubs promoviert. Er selbst ist Mitglied bei Round Table. Heute arbeitet er als Geschäftsführer der Wöhrl-Akademie.

Gradinger: Nein, Serviceclubs werden als Karrierenetzwerke überschätzt. Sie erfüllen vor allem eine soziale Funktion, insbesondere auf regionaler Ebene. Die Mitglieder eint ein Solidaritätsgedanke. Man will etwas für den Nächsten tun. Viele verwechseln Ursache und Wirkung. Die Leute sind nicht im Club, um Karriere zu machen. Die sind im Club, weil sie Karriere gemacht haben. Sie verfügen daher meist über gute Kontakte und pflegen diese dann im Club. Das Eintrittsalter ist deshalb meist sehr hoch, es gibt in allen Serviceclubs so gut wie keine jungen Mitglieder. Dennoch ist an dem Elite-Vorwurf etwas dran: Viele haben ein gewisses Statusdenken. Ab einer bestimmten gesellschaftlichen Stellung gehört es für manche dazu, bei den Rotariern oder Lions zu sein.

ZEIT ONLINE: Sie sind allerdings sehr jung in einen Club eingetreten.

Serviceclubs

Unter dem Begriff Serviceclub werden formal organisierte Gruppen verstanden, die sich für das Gemeinwohl einsetzen. Die Wohltätigkeitsclubs haben gemeinsame Werte, sind aber weder religiös noch politisch gebunden. Die Mitglieder engagieren sich für humanitäre, soziale, medizinische oder kulturelle Ziele. Die Clubs sind international organisiert. Ihrer Struktur ist gemein, dass man sich für eine Mitgliedschaft nicht bewerben, sondern nur vorgeschlagen werden kann.

Die bekanntesten Clubs sind Rotary (gegründet 1905), Lions (gegründet 1917) und Kiwanis (gegründet 1915). Bis 1989 hatten Frauen keinen Zutritt zu den Clubs. Es gibt jedoch mit Zonta (gegründet 1919) und Soroptimist (gegründet 1921) reine Frauenclubs, die bis heute nur Frauen vorbehalten sind.

Logen

Von den Serviceclubs unterscheiden sich die Logenvereinigungen, die eine Art Geheimbündnisse mit einer besonderen Philosophie sind. Sie grenzen sich deutlich stärker als die Serviceclubs von der Öffentlichkeit ab.

Auch in einer Loge kann man nicht einfach Mitglied werden, sondern wird erst nach einer Phase der Prüfung aufgenommen. Die Mitglieder teilen Geheimnisse, Rituale und Symbole, über die sie nach außen hin Stillschweigen zu bewahren haben.

Je nach Philosophie der Logenvereinigung reicht das Gedankengut von aufklärerisch-humanistischen Idealen bis zu esoterischen und quasi-religiösen Geheimlehren. Die bekannteste dieser Vereinigungen ist die Freimaurerloge. 

Studentenverbindungen

Studierende organisieren sich in Studentenverbindungen. Die bekanntesten sind Burschenschaften, die auf die Burschenschaftsbewegung aus dem Jahr 1815 zurückgehen.

Für die Mitglieder der Studentenverbindungen gilt, dass sie ein Leben lang miteinander verbunden sind. Die Vernetzung unter den Mitgliedern ermöglicht Freundschaften und Kontakte über Generationen hinweg, darum stellen die Verbindungen auch Karrierenetzwerke dar. Die meisten Verbindungen haben zudem ein traditionelles Regelwerk, das die verschiedenen Bereiche des Zusammenlebens regelt und an das sich die Mitglieder halten müssen. Zudem gibt es ebenfalls Symbole, Zeichen und Rituale. Traditionen und Brauchtümer spielen in den Studentenverbindungen eine große Rolle. Allerdings nehmen viele Verbindungen bis heute nur Männer auf, jedoch gibt es auch reine Studentinnenverbindungen.

Studierende, die Mitglied in einer Verbindung werden wollen, durchlaufen eine Probezeit von bis zu zwei Semestern. In dieser Zeit lernen sie die Regeln und Traditionen kennen.

Gradinger (lacht): Ich bin so jung Mitglied geworden, weil Round Table ein Club für junge Männer ist. Mit 40 ist dann Schluss. Im Übrigen bin ich auch deshalb Mitglied geworden, weil mich die Clubs wissenschaftlich interessiert haben.

ZEIT ONLINE: Nun haben die meisten großen Clubs auch Jugendorganisationen. Stimmt der Eindruck, dass es dort eher um Karrierekontakte geht?

Gradinger: Vor dem Hintergrund der vergleichsweise jungen Mitgliederschaft und ihres beruflichen Ehrgeizes kann man die Jugendorganisationen vielleicht noch am ehesten mit einem Karrierenetzwerk vergleichen. Dennoch ist das soziale Engagement bei den Jugendorganisationen meist größer als in den Mutterclubs. Oft aber haben die Jungen mit den Mutterclubs nur in begrenztem Rahmen zu tun. Deshalb werden viele aus den Jugendorganisationen später auch gar nicht Mitglied im Mutterclub. Wer aber allein aus Status- oder Karrieregründen Mitglied in einem Club wird, überlebt dort nicht lange. Denn die Serviceclubs regulieren sich selbst. Es gibt eine strikte Anwesenheitspflicht, und wer kein Engagement bringt, wird ausgeschlossen.

ZEIT ONLINE: Und für Sie selbst spielten Karriereaspekte keine Rolle?

Gradinger: Nein, wirklich nicht. Ich habe von meiner Mitgliedschaft im Club verhältnismäßig wenig profitiert. Ich habe tolle Reisen gemacht und Manager kennengelernt, die mir später in meiner ersten Führungsposition bei Fragen zur Mitarbeiterführung geholfen haben. Aber ich habe keinen Job über den Club gefunden, geschweige denn, dass mir eine Führungsposition auf dem Silbertablett serviert worden wäre.

Leserkommentare
    • B.B.
    • 12. August 2011 8:33 Uhr

    In der Lokal-Zeitung wurde von einer Spendengala der Lions berichtet, die in einem feinen Schloss gefeiert und dabei Spenden gesammelt haben. Spendensumme insgesamt 3000,-€. Das kann der Zahnarzt oder Rechtsanwalt sogar dann noch von der Steuer absetzen. Wirklich pervers, wenn man sieht, dass wohl jede Uhr am Handgelenk jedes einzelnen Gastes mehr kostet, als die Spendengala insgesamt gebracht hat. Ich ekel mich. Pfui.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ki-mi
    • 12. August 2011 8:59 Uhr

    ihre sicht der dinge ist aber etwas naiv...:-).
    ohne spendengala gäbe es die 3000.- spende nicht und die teuren uhren hätten die herren ja trotzdem.
    der neid, der aus ihren zeilen trieft, ist bemitleidenswert.

    • rws
    • 12. August 2011 11:54 Uhr

    Jeder Spender überlegt sich halt für was er/sie wieviel geben möchte. Wenn der Spendenzweck nicht mehr hergibt, die Gala schlecht ist, oder nicht klar ist, was mit dem Geld passiert, dann wird es nichts. Fundraising ist nicht sooo einfach - wenn es schlecht gemacht ist, dann läuft nichts. Das hat nichts mit der Rolex am Arm der potentiellen Spender zu tun.

  1. ....nichts anderes sind diese Clubs und Soireen.

    Eine Leserempfehlung
    • ki-mi
    • 12. August 2011 8:59 Uhr

    ihre sicht der dinge ist aber etwas naiv...:-).
    ohne spendengala gäbe es die 3000.- spende nicht und die teuren uhren hätten die herren ja trotzdem.
    der neid, der aus ihren zeilen trieft, ist bemitleidenswert.

    10 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Spendengala"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...gäbe es vielleicht jedoch Totten-Hotten, die die schönen Arztpraxen mit ihren 1400 Euro Brutto Arzhelferinnen-Dekorationen marodieren.

    In einem System, in dem die Masse immer mehr für weniger schuften muss und die Bonzen immer mehr für weniger bekommen, kann man auch nicht mit Peanuts heilig sprechen.

    Spenden und Stiftungen sollten sowieso verboten werden, zumindest nicht mehr steuerlich absetzbar...

  2. ...gäbe es vielleicht jedoch Totten-Hotten, die die schönen Arztpraxen mit ihren 1400 Euro Brutto Arzhelferinnen-Dekorationen marodieren.

    In einem System, in dem die Masse immer mehr für weniger schuften muss und die Bonzen immer mehr für weniger bekommen, kann man auch nicht mit Peanuts heilig sprechen.

    Spenden und Stiftungen sollten sowieso verboten werden, zumindest nicht mehr steuerlich absetzbar...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ki-mi
    • 12. August 2011 9:35 Uhr

    es steht jedem frei, sich von der "masse" abzuheben. die ausrede "system" ist halt nur leider allzu bequem.....
    [...]

    Gekürzt. Bitte argumentieren Sie sachlich. Danke. Die Redaktion/wg

    • rws
    • 12. August 2011 12:08 Uhr

    ... scheinen die wenigsten zu begreifen.

    "Absetzen" heisst ja nicht "Abziehen".

    Der Spitzensteuersatz beträgt bei uns 47,48 %. D.h. selbst in diesem Fall zahlt der Spender die Hälfte der Spende selbst. Die andere Hälfte entgeht dem Staat als Einnahmen. D.h. potentielle Steuergelder werden für einen sozialen Zweck verwendet.

    Ohne steuerlich Absetzbarkeit würde der Spender eben einfach nur die hälfte Spenden (bzw ein Durchschnittsverdiener sogar nur um die 30 % oder weniger). Den karitativen Organisationen würden damit also mehr als die Hälfte der Einnahmen wegbrechen. Die dann durch Steuermittel ersetzt werden müssen. Allerdings ist der Staat noch viel schlechter im Geld verteilen als viele Großorganisationen. D.h. von 100 Steuer-€ käme dann nur ein kleiner Teil bei den karitativen Organisationen an. Aber wir hätten viele neue Arbeitsplätze in der Verwaltung geschaffen.

    Was Sie daran gut finden ist mir rätselhaft.

    • MIDI69
    • 12. August 2011 9:32 Uhr
    5. Leider

    folgt die Aufnahmepolitik der genannten Clubs in Deutschland seit langem einem dumpfen Geld- und Machtprofil und hat mit dem selbstgesetzten Anspruch, gesellschaftlich engagierte und interessante Menschen zusammenzubringen, nichts zu tun. Ein Blick in die Mitgliederlisten offenbart, dass sich die immer gleichen Sparkassendirektoren, Ärzte, Unternehmer etc. im Herbst ihrer Karriere zusammenfinden, um bei gutem Wein die Anerkennung durch die "Freunde" zu genießen. Aufbruch und gesellschaftliches Engagement sehen anders aus!

    4 Leserempfehlungen
    • ki-mi
    • 12. August 2011 9:35 Uhr

    es steht jedem frei, sich von der "masse" abzuheben. die ausrede "system" ist halt nur leider allzu bequem.....
    [...]

    Gekürzt. Bitte argumentieren Sie sachlich. Danke. Die Redaktion/wg

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Ohne die 3000 Euro"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Ausrede System wird immer dann besonders wichtig, wenn die armen Bonzen durch Totten-Hotten belästigt werden - denn werden die Rechte auf Schutz von Privateigentum als elementares Naturgesetz deklariert...

    Das System ist nur eine Metapher des Gesellschaftlichen Konsens - und wenn die Bonzen sagen, es sei Ihnen Schnuppe was mit den Armen passiert, dann brauchen die sich nicht wundern, wenn die Armen nicht entsprechen "DIN-0815 Gartenzwerge" verhungern...

    @... die Hottentotten sind die Wilden da unten, die Totten(ham)-Hotten die Wilden da oben.

  3. Die Ausrede System wird immer dann besonders wichtig, wenn die armen Bonzen durch Totten-Hotten belästigt werden - denn werden die Rechte auf Schutz von Privateigentum als elementares Naturgesetz deklariert...

    Das System ist nur eine Metapher des Gesellschaftlichen Konsens - und wenn die Bonzen sagen, es sei Ihnen Schnuppe was mit den Armen passiert, dann brauchen die sich nicht wundern, wenn die Armen nicht entsprechen "DIN-0815 Gartenzwerge" verhungern...

    @... die Hottentotten sind die Wilden da unten, die Totten(ham)-Hotten die Wilden da oben.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ki-mi
    • 12. August 2011 9:51 Uhr

    hmmmm, komisch, dass das recht auf privateigentum immer diejenigen abgeschaft sehen möchten, die (es) selbst (zu) nichts (gebracht) haben....:-). wie´s wohl kommt...:-))?

  4. "Paul Harris, der Gründer des Rotary-Clubs – dies war der erste Serviceclub – stammte sogar eher aus der unteren Mittelschicht."

    Bin beeindruckt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Mittelschicht | Sozialstaat | USA | Chicago
Service