Führungskräfte"Die Weihnachtsfeier ist für Chefs eine Herausforderung"

Rede halten, Buffet eröffnen: Führungskräfte haben bei der Weihnachtsfeier viel zu tun. Wie sie die Etikette wahren, erklärt Kniggeexpertin Carolin Lüdemann im Interview. von 

ZEIT ONLINE: Frau Lüdemann, sollten Chefs auf der Weihnachtsfeier ausgelassen feiern? Oder untergraben sie damit ihre eigene Autorität?

Carolin Lüdemann: Natürlich sollen Führungskräfte ausgelassen sein. Es ist sogar ihre Aufgabe mitzufeiern. Die Weihnachtsfeier ist eine gute Chance, sich den Mitarbeitern gegenüber nahbar zu zeigen. Studien haben ergeben, dass Arbeitnehmer in Deutschland im Durchschnitt weniger als zwei Stunden im Jahr mit ihrem Arbeitgeber sprechen. Das ist zu wenig. Mitarbeiterführung gelingt dann, wenn ein Vertrauensverhältnis herrscht. Für Vertrauen braucht es aber einen guten Kontakt zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Betriebsfeste wie Weihnachtsfeiern sind eine gute Chance, sich ungezwungen kennenzulernen. 

Anzeige

ZEIT ONLINE: Welche Aufgaben haben Führungskräfte bei der Weihnachtsfeier?

Lüdemann: Sie sind die Gastgeber und moderieren den offiziellen Teil. Das heißt: Sie begrüßen die Mitarbeiter, halten eine Ansprache, eröffnen das Buffet und schließen auch den offiziellen Teil. Um diese Aufgabe gut zu erfüllen, sollten Chefs die Bedeutung von Firmenfeiern verstehen. Betriebsfeiern stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Identifikation mit dem Arbeitgeber. Darum gehört es sich nicht, erst später dazu zu kommen. Führungskräfte haben bei diesem Anlass pünktlich zu sein. Mit einer gelungenen Weihnachtsfeier am Ende des Jahres drücken Sie als Arbeitgeber auch Ihre Wertschätzung für die geleistete Arbeit aus. Sie bringen Ihr Team auf den gleichen Informationsstand, indem Sie auf das Jahr zurückblicken, Erfolge mitteilen und diese gemeinsam feiern. Und sie schwören ihre Belegschaft vielleicht schon auf neue Projekte im kommenden Jahr ein.

ZEIT ONLINE: Viele Mitarbeiter scheuen den Smalltalk mit dem Chef.

Carolin Lüdemann
Carolin Lüdemann

Die Juristin Carolin Lüdemann arbeitet als Business-Coach. In ihrem Knigge-Blog gibt sie Tipps für adäquates Auftreten im Berufsleben.

Lüdemann: Ja, der Chef ist für sie ein unbekanntes Wesen. Mitarbeiter suchen meist aus Unsicherheit nicht von sich aus das Gespräch mit dem Vorgesetzten. Und leider halten sich auch die Entscheider häufig zurück. Oft sieht man Führungskräfte auf Betriebsfeiern allein oder in Grüppchen unter sich. Doch das ist das falsche Signal. Die Mitarbeiter nehmen die Führungskräfte so als kleinen, geschlossenen Kreis wahr. Das kann bestehende Unsicherheiten vergrößern und sogar Misstrauen schaffen. Besser ist es, als Chef aktiv den Smalltalk mit möglichst vielen Mitarbeitern zu suchen. Verteilen Sie Ihre Zeit und Aufmerksamkeit bei Firmenfeiern gerecht. Der Hausmeister, die Putzfrau und das Kantinenpersonal haben ebenso ein paar nette Worte verdient wie der Leiter des Controllings. Für Geschäftsführer und Vorstandssitzende von großen Unternehmen gilt: Natürlich können Sie nicht mit allen Mitarbeitern sprechen, aber sorgen Sie dafür, dass Sie und Ihre Stellvertreter zumindest mit einem Mitglied aus jeder Abteilung gesprochen haben.

ZEIT ONLINE: Wie gelingt die Ansprache, ohne dass es erzwungen wirkt?

Lüdemann: Durch Authentizität und Freundlichkeit. Der Veranstaltungsort, das Essen, die Musik und gelungene Projekte bieten unzählige Ansätze für einen Smalltalk . Sprechen Sie Ihre Mitarbeiter gezielt an. Sie müssen sich aber darüber bewusst sein, dass Ihre Mitarbeiter die Aufforderung, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen, auch ernst nehmen. Meistens plätschert das Gespräch an der Oberfläche vor sich hin. Es geht also nicht darum, Interna mitzuteilen oder ganze Lebensgeschichten. Als Führungskraft wissen Sie das.

Es kann aber vorkommen, dass Mitarbeiter das nicht wissen und zu viel ausplaudern, sich vielleicht auch über Missstände beschweren. Wenn das der Fall ist, müssen Sie Ihr Angebot zum Gespräch einhalten. Nicht auf der Weihnachtsfeier, aber in den Tagen danach. Der Smalltalk mit den Mitarbeitern ist für Sie auch Gelegenheit zu sehen, wie sich Ihre Leute in solchen Situationen schlagen . Falls jemand sich ungeschickt anstellt, sollten Sie ihn nicht dafür kritisieren. Viele sind unsicher im Gespräch mit dem Vorgesetzten. Und wenn sie sich dann schon mal trauen, sollten Sie das anerkennen.

Leserkommentare
    • Chris W
    • 02. Dezember 2011 7:48 Uhr

    ... dass man Führungspersönlichkeiten normales Verhalten erklären muss.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Azenion
    • 02. Dezember 2011 7:58 Uhr

    Schade, daß Führungspersönlichkeiten durch Artikel wie diese zu verschärfter Heuchelei und berechnendem Verhalten erzogen werden, so daß man ihnen als Mitarbeiter noch weniger vertrauen kann.

    • DrNI
    • 02. Dezember 2011 13:46 Uhr

    Da trifft doch ein blöder alter Spruch mal wieder den Nagel auf den Kopf: "Der Chef ist ein Mensch wie alle anderen auch. Er weiß es nur leider nicht."

    • Azenion
    • 02. Dezember 2011 7:58 Uhr

    Schade, daß Führungspersönlichkeiten durch Artikel wie diese zu verschärfter Heuchelei und berechnendem Verhalten erzogen werden, so daß man ihnen als Mitarbeiter noch weniger vertrauen kann.

    Antwort auf "Schade..."
  1. Entfernt. Kritik an dem Artikel ist selbstverständlich willkommen, wir möchten Sie aber bitten, auf einer sachlichen und höflichen Ebene zu bleiben. Danke. Die Redaktion/mk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    [...]
    Nichtsdestotrotz: Der Artikel offenbart einleuchtend, woran es vielen Menschen, nicht nur "Führungskräften", bei sozialen Umgang mangelt, nämlich Authenzität. Und dies kann durch kein Coaching ersetzt werden [...]

    Gekürzt. Anmerkungen zur Moderation senden Sie gern an community@zeit.de Danke, die Redaktion/mk

  2. ... werden Weihnachtsfeiern nie von den Chefs organisiert, sonst würde ja nie etwas passieren ! Die meistens Chefs sind so rücksichtsvoll und verkneifen sich irgendwelche Durchhalteparolen.
    Des Weiteren verdrücken sie sich nach angemessener Zeit mit der nächsten Führungsebene in etwas teurere Gefilde und überlassen es dem Pleps, sich Bier und Eierlikör volllaufen zu lassen.
    Alles in allem ein gelungenes Fest !

  3. Ich habe ausschließlich normale Menschen erlebt die Führungskräfte waren und die in erster Linie keine Unnahbarkeit oder soziale Inkompetenz ausgestrahlt haben, bin ich da ein Einzelfall?

    Sagen wir es einmal so: Wenn jemand solches Verhalten vorheucheln muss nur um sich bei den Mitarbeitern einmal zu zeigen dann scheint etwas mehr nicht zu stimmen als nur das Mitarbeiter-Chef-Verhältnis

  4. 6. hihihi

    "Betriebsfeiern stärken (...) die Identifikation mit dem Arbeitgeber."

    Und wenn ich fertiggelacht habe, versuche ich wieder zu arbeiten...

  5. [...]
    Nichtsdestotrotz: Der Artikel offenbart einleuchtend, woran es vielen Menschen, nicht nur "Führungskräften", bei sozialen Umgang mangelt, nämlich Authenzität. Und dies kann durch kein Coaching ersetzt werden [...]

    Gekürzt. Anmerkungen zur Moderation senden Sie gern an community@zeit.de Danke, die Redaktion/mk

    Antwort auf "Weihnachtsfeier 2011"
  6. Dieser Artikel ist sehr aufschlussreich. Er erleichtert das Zusammenwirken von Führungskräften und Geführten durch die präzisen Handlungsvorgaben, welcher es in unserer zunehmend komplexer werdenden sozialen Lebens- und Berufswelt bedarf. Ein Knigge für mit-menschlichen Umgang eben.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Mortain
    • 02. Dezember 2011 12:15 Uhr

    Toller Kommentar und meine Empfehlung.

    Ich liebe diese Form der Ironie :)

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Chef | Führungskraft | Gespräch
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Gaza Kein Ende in Sicht
    2. Ukraine-Krise USA erweitern Sanktionen auf drei russische Banken
    3. Türkei Der sanfte Gegenkandidat
    4. Sanktionen Russland will autark werden
    5. Antisemitismus Knobloch rät deutschen Juden, nicht erkennbar zu sein
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Lebensmitteltechniker Detektiv im Labor
    2. Dresscode Die passende Jeans fürs Büro
    3. Erholung Urlaub nach Feierabend
    4. Elternzeit Männer brauchen Vorbilder
    5. Burn-out Wenn Priester nicht mehr können
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
  • ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
    Juli | Juni | Mai | April | März
Service