ArbeitsrechtWas kann ich tun, wenn mein Chef mobbt?

Die Mitarbeiterin fühlt sich von ihrem Arbeitgeber schikaniert. Was muss sie sich gefallen lassen, wann sollte sie sich wehren? Antwort gibt Ulf Weigelt. von 

Ich fühle mich von meinem Arbeitgeber gemobbt. So muss ich zum Beispiel seit Neuestem Meeting-Protokolle per Hand (und nicht mehr am Computer) schreiben. Manchmal werde ich dafür auch in einen unserer Konferenzräume gesetzt. Was soll ich tun? Und steht mir Schmerzensgeld zu?, fragt Sandra Fischer.

Sehr geehrte Frau Fischer,

ist Ihrem Arbeitgeber eine Verletzung Ihres Persönlichkeitsrechts nachzuweisen und resultieren daraus sogar noch Gesundheitsschäden für Sie, haben Sie einen Schadensersatzanspruch (nach § 823 BGB i.V.m. Artikel 1, 2 GG ). Zu den Verletzungen Ihres Persönlichkeitsrechts gehört es, wenn Sie beschäftigungslos sind oder auch isoliert werden – und dies über einen längeren Zeitraum, wiederholt oder auch systematisch, mündlich oder schriftlich. Der Arbeitgeber schafft sozusagen ein Entwürdigungs- und Ausgrenzungsklima.

Anzeige
"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Alle Bücher von Ulf Weigelt finden Sie hier.

Nun wird Ihr Arbeitgeber aber kaum freiwillig zugeben, Sie zu mobben . Um beurteilen zu können, ob Mobbing vorliegt, sollten Sie zunächst alle unerwünschten Verhaltensweisen Ihres Vorgesetzten zusammentragen. Denn entscheidend ist, welche konkreten Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigen oder auch Beleidigungen und Einschüchterungen vorliegen. Und diese müssen über einen längeren Zeitraum erfolgen. Denn für eine gerichtliche Auseinandersetzung beispielsweise ist wichtig, dass die Rechtsverletzung systematisch erfolgt und sich aus vielen einzelnen Handlungen oder Verhaltensweisen zusammensetzt. Der Grund: Arbeitsrichter versuchen meist, vorweg einzuschätzen, ob es sich tatsächlich um Mobbing handelt, und nicht "nur" um übliche Konfliktsituationen, die im Arbeitsleben auftreten können.

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

Nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) entsteht erst dann ein Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein schwerer Eingriff in das Persönlichkeitsrecht vorliegt. Dabei ist es egal, ob ein unmittelbarer oder übergeordneter Vorgesetzter mobbt. Denn Arbeitgeber müssen für ihre Arbeitnehmer (und dazu gehören natürlich auch Vorgesetzte) haften (nach § 278 BGB ).
Leider ist es aber auch so, dass es beim Einfordern von Schadensersatzansprüchen und anderen Ansprüchen wie zum Beispiel Unterlassungen sehr hohe rechtliche Hürden gibt. Und die Praxis zeigt, dass es häufig sehr schwer ist, diese zu überwinden.

Daher ist immer gut abzuwägen, welche Schritte Arbeitnehmer gegen ihre Vorgesetzten unternehmen. Denn nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung ist die Rückkehr des Mitarbeiters an seinen Arbeitsplatz meist aus verschiedenen Gründen nicht mehr möglich bzw. sinnvoll.

Mein Rat an Sie: Listen Sie so akribisch wie möglich alle Verletzungen auf. Wenn vorhanden, schalten Sie den Betriebsrat ein. Und bevor Sie in welcher Forma auch immer reagieren, sollten Sie unbedingt den Sachverhalt mit einem Spezialisten besprechen, der die Sache objektiv einschätzen wird.

Ihr Ulf Weigelt

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ihn mal zuhause anrufen nachts um drei, 1 Jahr lang.

  2. ...und zu schweigen. Es gibt auch noch ein Leben danach!

    http://tinyurl.com/5rsl2k

  3. surft Frau Fischer auch zu oft im Netz.
    Nun hat sie ein Einzelzimmer, mit Zettel und Stift. Wenn das Nichts ist.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...da hätte das Abklemmen des Netzwerksteckers gereicht.

  4. 4. *lol*

    ...da hätte das Abklemmen des Netzwerksteckers gereicht.

    Antwort auf "Vielleicht..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hätten wir jetzt nen Artikel im Bereich Digital, weshalb die Dame nur noch Seiten mit Inhalt 'Fehler: Server nicht gefunden' aufrufen kann - und entsprechenden Lösungsvorschlägen. :)

  5. hätten wir jetzt nen Artikel im Bereich Digital, weshalb die Dame nur noch Seiten mit Inhalt 'Fehler: Server nicht gefunden' aufrufen kann - und entsprechenden Lösungsvorschlägen. :)

    Antwort auf "*lol*"
  6. "So muss ich zum Beispiel seit Neuestem Meeting-Protokolle per Hand (und nicht mehr am Computer) schreiben. Manchmal werde ich dafür auch in einen unserer Konferenzräume gesetzt."

    Da läßt beim Vorgesetzen tief blicken. Dem würde ich die Zähne ziehen. Der wüßte gar nicht wie ihm geschähe...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie das näher erläutern?

    • Mortain
    • 02. Februar 2012 11:05 Uhr

    ist die einfachste Loesung. Passiert das oefter darf sich der Chef mit den netten Mitarbeitern der Arbeitsagentur unterhalten, als Kunde.

    Das ist in der Firma passiert, wo ich meinen Berufseinstieg hatte. Irgendwann kam der Innhaber vorbei, danach war die Stellvertreterin fuer alles zustaendig und in einer Nacht und Nebelaktion hat der Chef seinen Schreibtisch geraeumt. Dem Innhaber war es wohl irgendwann zu teuer, immer neue Mitarbeiter einzustellen.

  7. Sie das näher erläutern?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service