"Das Unterhaltsrecht macht den Lebensentwurf einer ganzen Frauengeneration zunichte", sagt Juristin Wagner. Sie befürwortet keineswegs das Versorgermodell. Im Gegenteil, die Juristin begrüßt, dass das Gesetz die Erwerbstätigkeit von Frauen fördert. Auch dass prinzipiell die Kinder allen geschiedenen Ehepartnern beim Unterhalt vorgezogen werden, hält sie für richtig. "Doch dass das Gesetz so in Kraft getreten ist, dass es zu Lasten einer ganzen Generation geht, ist gesellschaftlich unverantwortlich", sagt die Juristin.

Das findet auch Arbeitsministerin Ursula von der Leyen ( CDU ). Sie hat deshalb vorgeschlagen , die Rente im Bedarfsfall auf bis zu 850 Euro aufzustocken. Voraussetzung dafür sind 40 Versicherungsjahre in der Rentenversicherung, davon 30 Beitragsjahre sowie zunächst fünf Jahre private oder betriebliche Altersvorsorge. Bis 2047 soll die Privatvorsorge-Plicht auf 35 Jahre anwachsen. Würde der Vorschlag umgesetzt, bekäme Jutta Hoffmann keine Aufstockung. Sie erfüllt die Voraussetzungen nicht – wie die allermeisten Frauen.

Frauen riestern, Männern sorgen betrieblich vor

Aber nicht nur geschiedene Frauen müssen Altersarmut fürchten. Die Berliner Politikwissenschaftlerin Barbara Riedmüller hat zusammen mit der Sozialwissenschaftlerin Ulrike Schmalreck die Rentensituation von Frauen im mittleren Alter mit der von Frauen, die jetzt in Rente sind, verglichen. Für die Studie haben die Forscherinnen Daten des sozioökonomischen Panels verwendet.

Die Forscher fanden heraus, dass nicht nur die älteren Frauen, sondern auch die in den 1960er Jahren geborenen nur geringe Rentenansprüche haben. Insgesamt 41 Prozent der westdeutschen und 21 Prozent der ostdeutschen Frauen dieser mittleren Generation werden weniger als die Grundversorgung von 680 Euro im Monat erhalten. Der Grund: Auch viele dieser jüngeren Frauen haben ihren Beruf für die Familie aufgegeben oder nur noch in Teilzeit gearbeitet. Zwar sorgt ein Großteil dieser Frauen privat vor – aber mit niedrigen Erträgen. "Die Frauen riestern, die Männer sorgen mit einer betrieblichen Altersvorsorge vor – und die bringt bessere Erträge", sagt Riedmüller. Die meisten Frauen der mittleren Generation werden mit 150 Euro privater Rente im Monat rechnen können. Doch sie wird mit aufstockenden Sozialleistungen gegengerechnet.

"Die jüngeren Frauen müssen heute gegensteuern. Sie haben jetzt noch 20 Jahre Zeit, privat vorzusorgen", rät Riedmüller. Das ist auch der Rat von Jutta Wagner: "Die Gesellschaft wandelt sich. Frauen müssen für sich selbst sorgen – aber Politik muss die Rahmenbedingungen so gestalten, dass sie es auch unter allen Umständen tun können."