Frauenquote"Die Zeit der Lippenbekenntnisse ist vorbei"

Deutschland kann auf gut ausgebildete Frauen nicht verzichten, sagt Ministerin Ursula von der Leyen. Im Video erklärt sie, warum die Wirtschaft eine Frauenquote braucht. von 

Von rund 200 börsennotierten Unternehmen haben 80 Prozent keine Frauen in Spitzenpositionen – und das, obwohl die Unternehmen bereits vor zehn Jahren versprachen, freiwillig für mehr Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen zu sorgen. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen ( CDU ) hat die Geduld verloren und fordert eine Quote von mindestens 30 Prozent Frauen in den Spitzengremien der Wirtschaft ab 2018. "Das ist das Minimum. Die Zeit der Lippenbekenntnisse ist vorbei!", sagt sie im Videointerview mit ZEIT ONLINE.

Deutschland könne es sich nicht mehr leisten, auf gut ausgebildete Frauen zu verzichten, sagt die Ministerin. Viel habe sich bereits geändert. Frauen schafften es in Führungspositionen, im Mittelstand seien bereits ein Drittel der Leitungsfunktionen mit Frauen besetzt. Aber knapp unter dem Vorstand gebe es immer noch eine gläserne Decke. Von der Leyen ist überzeugt, dass diese nur durch eine politische Vorgabe gebrochen werden kann – und mit handfesten ökonomischen Argumenten. "Monokulturen schaden dem Unternehmen. Firmen mit Frauen und Männern an der Spitze sind zukunftsorientierter, arbeiten transparenter und motivierender – sie sind in ihrer Unternehmenskultur besser", sagt von der Leyen. Dass gemischte Teams bessere Leistungen zeigen , stellten jüngst Studien der Unternehmensberatungen Ernst & Young und McKinsey fest.

Anzeige
Für eine Frauenquote
  • Es geht um Chancengleichheit und Gleichberechtigung: Frauen stellen die Hälfte der Bevölkerung und sie sind genauso gut ausgebildet wie Männer.
  • Unternehmen, deren Führungsspitze aus Männern und Frauen besteht, erzielen bessere Ergebnisse.
  • Ein Großteil der Kaufentscheidungen wird von Frauen getroffen. 
  • Durch einen höheren Frauenanteil verbessert sich das Betriebsklima, die von Männern geprägten Spielregeln in Kommunikation und Karriereverhalten ändern sich mit mehr Frauen an der Spitze. 
  • Männer fördern eher Männer – und weil die Führungspositionen überwiegend mit Männern besetzt sind, rücken Frauen bei der Besetzung der Spitzenposten weniger ins Blickfeld. Es handelt sich um ein sich selbst erhaltendes System.
  • Frauen sind aufgrund ihrer geschlechtsspezifischen Sozialisierung oft nicht so stark darin, ihre Stärken und Erfolge zu kommunizieren. Sie machen weniger stark auf sich aufmerksam.
  • Es gibt viele Karrierenetzwerke und Eliteklubs, zu denen nur Männer Zutritt haben. Hier findet informelles Mentoring statt und hier werden die entscheidenden Karrierekontakte gemacht. Weil Frauen keinen oder nur schwer Zugang zu den Männernetzwerken haben, können sie von den Netzwerken kaum profitieren.

Fehlt ein Argument? Kontaktieren Sie uns: @zeitonline_kar

Gegen eine Frauenquote
  • Eine Frauenquote diskriminiert Männer.
  • Eine gesetzliche Quote greift in die unternehmerische Freiheit ein.
  • Durch die Quote wird Geschlecht zum Kriterium für die Besetzung einer Spitzenposition. Dabei sollte die Leistung und die Qualifizierung entscheidend sein.
  • Frauen werden als Quotenfrau in Unternehmen stigmatisiert.
  • In einigen Branchen und Unternehmen gibt es nicht ausreichend qualifizierte Frauen, um eine Quote einzuführen und einzuhalten.
  • Mädchen und junge Frauen wählen immer noch traditionelle Frauenberufe, aus denen heraus eine Karriere in eine Führungsposition unwahrscheinlich ist.
  • Viele Frauen wollen gar keine Karriere machen, sondern entscheiden sich bewusst für Familie.

Fehlt ein Argument? Kontaktieren Sie uns: @zeitonline_kar

Als weiteres Problem nennt die Arbeitsministerin den Gender Pay Gap – den Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen. Besonders in Unternehmen, in denen Gehälter frei ausgehandelt werden und keine Tarifverträge greifen, verdienen Frauen weniger als Männer. Hier müssten die Unternehmen die Transparenz erhöhen, fordert die Ministerin.

Vor allem dürften Frauen nicht mehr vor die Entscheidung zwischen Karriere oder Familie gestellt werden, mahnt von der Leyen. Sie räumt ein, dass die Politik jahrelang versäumt habe, die richtigen Rahmenbedingungen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu schaffen. Und das sei kein reines Frauenthema. "Vereinbarkeit ist auch eine Aufgabe von Männern", stellt die Ministerin klar. Ganztagsschulen, Elterngeld, Krippenplätze oder das Gesetz zur Familienpflegezeit sollen nun bessere Möglichkeiten schaffen.

Außerdem möchte von der Leyen Lebensarbeitszeitkonten einführen . Die Lebensarbeitszeit sollte biografisch verteilt werden – mit Phasen für die Karriere, Zeiten für die Familie oder Pflege von Angehörigen, mit Zeiten für Weiterbildung. Wie die Karrieremöglichkeiten für Frauen verbessert werden können, erklärt die Ministerin im Videointerview.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • fegalo
    • 07. Februar 2012 12:00 Uhr

    Die Realitätsferne unserer Politiker ist immer wieder erschreckend. Es ist doch mittlerweile bis in die letzten Winkel vorgedrungen, dass die erforderliche Anzahl fähiger und williger Frauen eben nicht zur Verfügung steht. Selbst die Telekom, die ja "besten" Willens ist, hat Schwierigkeiten, ihre selbstgesetzten Vorgaben zu erfüllen, und musste einige Managerinnen schon wieder entlassen. Wenn das Gerede von Frau vdL irgendeine Substanz hätte („Deutschland könne es sich nicht mehr leisten, auf gut ausgebildete Frauen zu verzichten, sagt die Ministerin“), dann müssten der Telekom doch derzeit die Türen eingerannt werden. Ja wo sind sie denn?

    22 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Nest
    • 07. Februar 2012 14:27 Uhr

    haben sie hierzu eine Quelle?

  1. und drückt zur Heilung der Mißstände eine Quotenregelung durch.
    Politikerlogik a la von der Leyen.

    2 Leserempfehlungen
  2. 3. Nervig

    Nerviger Aktionismus und Wichtigtuerei. Zur Not redet man die Kräfte erbei, die man nicht hat. Schreibtischtäter am Werk!

    10 Leserempfehlungen
  3. 4. genau!

    Fr. V.D.L. braucht dringend PR?? Gleich zwei Artikel online auf der Startseite... Ausserdem: Muss meinen drei Vorgaengern voll zustimmen!!

    via DIE ZEIT-App

    11 Leserempfehlungen
    • Chali
    • 07. Februar 2012 14:14 Uhr

    Ich meine das merkwürdige Konstukt "Deutschland" in dem Satz "Deutschland könne es sich nicht mehr leisten, auf gut ausgebildete Frauen zu verzichten"

    Die hier wohnenden Menschen können es ja ganz offensichtlich, wer also kann es nicht?

    Müssen sich die Frauen jetzt warm anziehen? Weil "Deutschland" nicht auf sie verzichten kann? Müssen die Frauen jetzt eine vaterländische Pflicht erfüllen? Widirgenfalls sie webigestens zwei Kinder bekommen müssen?

    14 Leserempfehlungen
  4. >> Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Geduld verloren ... <<

    ... verliert gern mal kamerawirksam die Geduld.

    Blöd nur, dass diese Frauenquote-in-Führungsetagen-Debatte vollkommen überflüssig ist. Weder nutzt sie der Mehrzahl der Frauen, noch nutzt sie den Unternehmen.

    Frauen sind nicht per se die besseren Chefs, wir brauchen also nicht zwingend Frauen in den Chefetagen, sondern gute Leute. Und die Personalentscheidungen werden in den Unternehmen gefällt, da hat Politik keinen Einfluss.

    11 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Hallo Alice_42,

    Wenn Sie behaupten, die Frauenquote nutze weder den Frauen noch den Unternehmen, haben Sie leider Unrecht. Zuletzt bestätigten zwei Studien der Unternehmensberatungen Ernst&Young sowie McKinsey, dass Unternehmen mit Frauen und Männern an der Spitze wirtschaftlich erfolgreicher sind. Das sind handfeste ökonomische Gründe.

    mit freundlichen Grüßen,

    Tina Groll

    • Nest
    • 07. Februar 2012 14:27 Uhr

    haben sie hierzu eine Quelle?

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Lachhaft"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
  5. ...weil es verlogen ist. Frau vdL will sich für die Rechte der Frauen engagieren und kämpft um "Führungspositionen" bei DAX Unternehmen. Ein paar wenige Stellen in Deutschland, die gleichermaßen für Frauen und Männer ohne entsprechende Kontakte unerreichbar sind. Es geht nicht um Fähigkeiten, sondern um Netzwerke. Frau vdL müsste dies am besten wissen, den diese Regeln gelten auch in der Politik. Mich nervt diese Frau nur noch, mit diesem ewigen Gejammere. Es gibt so viele "Baustellen" in unserer Gesellschaft - die DAX Vorstände sind nur eine sehr, sehr kleine...

    12 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Ursula von der Leyen | CDU | McKinsey | Arbeitsminister | Elterngeld | Familie
Service