StudieMitarbeiter vermissen Lob vom Chef

Jeder vierte Arbeitnehmer hat innerlich gekündigt, ergab eine Umfrage des Gallup-Instituts. Den Mitarbeitern fehlt Lob durch die Führungskräfte. von dpa

Lob, Anerkennung und offene Ohren für Mitarbeiter sind in deutschen Büros und Werkshallen noch immer selten. Vorgesetzte legten zu wenig Wert auf Mitarbeiterbindung und schadeten damit ihren Betrieben, kritisiert eine neue Gallup-Studie . Das Beratungsunternehmen folgert aus einer Umfrage, dass knapp jeder vierte Angestellte (23 Prozent) schon innerlich gekündigt habe.

"Diese Menschen quälen sich morgens zum Job und fragen schon am Dienstag: Wann ist endlich Wochenende?", sagte Studienautor Marco Nink am Dienstag in Berlin . Diese Mitarbeiter fehlten häufiger, demotivierten andere und verursachten damit einen gesamtvolkswirtschaftlichen Schaden von bis zu 124 Milliarden Euro im Jahr. Nur etwa jeder Siebte (14 Prozent) ist nach der Studie Feuer und Flamme für seinen Betrieb. Die Mehrheit (63 Prozent) mache im Großen und Ganzen Dienst nach Vorschrift. Das habe sich auch trotz des kräftigen Aufschwungs in Deutschland kaum geändert.

Anzeige

Neun von zehn Angestellten äußerten sich dennoch zufrieden mit ihrer Arbeit. Etwa sechs von zehn gaben an, dass ihre Vergütung angemessen sei. Zufriedenheit und die emotionale Bindung an den Arbeitgeber seien aber zweierlei, sagte Nink. Nur jeder Vierte erhalte für gute Arbeit Lob vom Chef, lediglich jeder Dritte werde nach seiner Meinung gefragt. "Am Führungsverhalten hat sich in den letzten zehn Jahren wenig geändert."

Deutschland liegt laut Gallup im internationalen Vergleich im unteren Mittelfeld, am besten standen demnach zuletzt die USA da. Auch Nachbarländer wie Österreich und die Schweiz erzielten bessere Werte.

Gallup Deutschland berät große Unternehmen und schult Führungskräfte. Für die Untersuchung wurden 1.323 zufällig ausgewählte Arbeitnehmer ab 18 Jahren von Oktober bis Dezember 2011 telefonisch interviewt. Die Angerufenen wurden nicht direkt nach ihrer emotionalen Bindung an ihren Arbeitgeber befragt. Das Unternehmen folgert seine Schlüsselaussagen aus zwölf verschiedenen Angaben zum Arbeitsumfeld, darunter zu Freunden, Anerkennung und Arbeitsmaterial.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ein Vorgesetzter Wert auf Mitarbeiterbindung legen, wenn die Mitarbeiter selbst keinen Wert genießen und als ersetzbar und austauschbar gelten? Die Arbeitswelt hat sich geändert - als 'alternativlos' gilt heute die Anforderung, mobil und flexibel zu sein; Standpunkte zum Betrieb oder Identifikation mit dem Arbeitgeber wird doch garnicht mehr verlangt, geschweige denn geschätzt - immerhin könnten ja die Standpunkte der Arbeitnehmer nicht denen der Vorgesetzten entsprechen und somit unbequem sein, weil man sich damit auseinandersetzen muß.
    In vielen Betrieben zählt der Mitarbeiter garnicht mehr, da zählt nur noch, welchen Nutzen er erzielt, sprich welchen Profit er einbringt - besonders bei den Zeitarbeitsunternehmen, die ja immer mehr und mehr ausufern. Viele Arbeitgeber, darunter auch Großbetriebe, setzen aber auf die Zeitarbeit; es ist ja auch wesentlich bequemer, Arbeitnehmer notfalls binnen einer Woche nachhause schicken zu können, was bei festangestellten Mitarbeitern nicht ganz so einfach ist. Hier werden jahrelang gewerkschaftlich erkämpfte Rechte ausgehöhlt - zu Lasten der Arbeitnehmer. Also warum bitte sollten sich die Arbeitnehmer da noch groß engagieren, wenn sie Angst haben müssen, u.U. einfach wegrationalisiert zu werden - nicht etwa, weil sie schlechte Arbeit leisten, sondern weil auf ihrem Rücken gespart werden muß (Einsparungen bei Unternehmen gehen zu fast 100 Prozent auf Kosten von Lohneinsparungen).
    Wertschätzung sieht anders aus.

  2. Geringe Wertschätzung des Angestellten für seine Firma dürfte weitgehend deckungsgleich sein mit geringer Wertschätzung für seinen Vorgesetzten -- denn der ist es ja, der die Firma repräsentiert, und der die den Angestellten betreffenden Entscheidungen trifft.

    Ein Lob von jemandem, den man nicht wertschätzt, ist wertlos. So billig kann man Angestellte nicht motivieren. Zunächst muß der Vorgesetzte sich selbst Respekt verdienen, dann wächst die Wertschätzung, und dann bekommt etwaiges Lob Gewicht.

    Eine Leserempfehlung
  3. Die wirtschaftsextreme Totalverwertung des menschlichen Lebens, die Roboter (BWL'er und neoliberale Manager) benötigen keine zufriedenen Mitarbeiter, sie benötigen Mehrwert und davon so viel wie möglich! Alles andere interessiert die nicht

  4. Entfernt. Bitte nutzen Sie die Kommentarbereiche nicht als Werbefläche für eine andere Website. Danke. Die Redaktion/sc

  5. dass man kein Lob bekommt. Gute Arbeit wird vorausgesetzt. Nur bei Versagen gibt es Feedback, und das ist dann kein Lob.

  6. ...für seine Arbeit muss man vor allem in sich selbst finden. Lob von Chef-Seite ist sicher förderlich, aber dass es notwendig ist, um nicht innerlich zu kündigen, finde ich befremdlich.

  7. Auf kununu.de kann jedermann seinen Arbeitgeber und das Führungsverhalten anonym bewerten, davon profitieren faire Arbeitgeber in erheblichem Maße.

    Die Menschenschinder allerdings....leider verloren :-)
    Wer fängt dann noch neu bei so einer Firma an ?

    • RD1977
    • 26. August 2012 21:30 Uhr

    Wenn die emotionale Bindung durch unfaires Verhalten der Chefetage erst einmal durchschnitten ist, hilft auch kein Lob mehr.

    Da folgt die "Rache" des Mitarbeiters in Form von gutdosierter Leistungsverweigerung. Fällt selten auf, und gibt einem das Gefühl, das Einsatz und Gehalt wieder im richtigen Verhältnis stehen.

    Ein Lob von miesen Chefs ist wie eine Ohrfeige und würde - zumindeste in meinem Fall - noch zu einem weiteren Leistungsabfall führen....

    So eine Ratte würde ich einmal in irgendeinem Bewertungsportal im Netz bewerten. Schade um die Zeit.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Arbeit | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Chef | Euro | Führungskraft
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Palästinenser in Berlin Warum schaut ihr weg?
    2. Sanktionen Russland droht Europa mit höheren Energiepreisen
    3. Argentinien vor Staatspleite Die fehlende Moral der Geier
    4. Ungarn Orbán macht den Putin
    5. Lad Culture Elite-Studenten, die von Vergewaltigung singen
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Beruf und Familie Viele Arbeitgeber beklagen fehlende Kinderbetreuung
    2. Geheimdienst Wer will NSA-Pressesprecher werden?
    3. Lebensmittelchemiker Detektiv im Labor
    4. Dresscode Die passende Jeans fürs Büro
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
  • ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
    Juli | Juni | Mai | April | März
Service