Frage: Herr Professor Geißler, der VW-Betriebsrat hat für einen Teil seiner Mitarbeiter jüngst einen E-Mail-Stopp nach Feierabend durchgesetzt. Ist das nicht naiv in Zeiten globaler Ökonomie und weltweiter digitaler Vernetzung?

Karlheinz Geißler: Das Ziel ist dasselbe wie vor über hundert Jahren, als die Gewerkschaften den Achtstunden-Tag forderten: Nämlich den Erhalt der Arbeitskraft zu sichern. Die nicht-tariflichen Mitarbeiter bei VW sind ja von dieser Regelung ausgenommen. Das würde mit den Ansprüchen eines globalisierten Unternehmens kollidieren.

Frage: Eben – es wäre doch weltfremd zu glauben, dass sich einer der größten Automobilkonzerne der Welt dem Einsatz neuer Technologien entziehen könnte, die uns Aufgaben von überall und schneller erledigen lassen denn je.

Geißler: Rein ökonomisch betrachtet hat mobiles Arbeiten fast nur Vorteile. Wachstum ist nur durch Beschleunigung zu erzielen. Wer auf dem globalen Markt aktiv ist, muss Zeitzonen überschreiten. Also lautet die Logik der Ökonomie: Schneller ist besser. Die Ökonomie kennt kein Genug. Die Frage ist jedoch, wie weit die Menschen sich mit ihrer Zeitnatur diesem Prinzip anpassen können. Denn Menschen kennen ein Genug. Sie werden müde, erschöpft und erleiden, ignorieren sie das "Genug," einen Burn-out .

Frage:Wie können Manager dem vorbeugen

Geißler: Führungskräfte kennen die ihnen von ihrer Zeitnatur gesetzten Grenzen oft nicht. Sie müssen das Pausenmachen, das Abwarten, den Rhythmus als Qualitätsmerkmal neu entdecken. Insbesondere Führungskräften mangelt es an einer Rhythmisierung ihres Arbeitsalltags. Das belastet sie, macht sie auf Dauer krank und mindert die Arbeitsmotivation.

Frage: Von Führungskräften wird aber völlige Flexibilität erwartet ...

Geißler: Aber der Mensch ist nur in Grenzen flexibel. Er wird täglich etwa zur selben Zeit müde. Man muss seine eigene Zeitnatur kennen, muss wissen, wann man Leistungshöhepunkte, wann Leistungstiefs hat und diese dann mit den Anforderungen des Arbeitgebers und der Familie/Kinder abstimmen. Das heißt begrenzte, aber keine totale Flexibilität.