Die Fahrtkosten zur Universität oder einer Bildungseinrichtung können in voller Höhe bei der Steuer abgesetzt werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einer am Mittwoch in München veröffentlichten Entscheidung. ( Az: VI R 42/11 und VI R 44/10 )

Das Gericht änderte damit seine bisherige Rechtsprechung. Bislang galt, dass Fahrten zwischen der Wohnung und einer Bildungseinrichtung ähnlich wie der Weg zur Arbeit nur in Höhe von 30 Cent je Entfernungskilometer als Werbungskosten abziehbar waren. Nun können die Kosten in voller Höhe wie bei Dienstreisen angesetzt werden.

Im ersten der beiden entschiedenen Fälle ließen die Richter die Fahrtkosten einer Studentin zur Uni im Rahmen eines Zweitstudiums als vorweggenommene Werbungskosten zu. Im zweiten Verfahren war die Klage eines Zeitsoldaten erfolgreich, der die vollen Fahrtkosten im Rahmen einer vollzeitigen Berufsförderungsmaßnahme geltend gemacht hatte.

Die Aufwendungen für solche Dienstreisen können laut Gericht allerdings nur dann steuerlich berücksichtigt werden, wenn die Kosten auch tatsächlich angefallen sind.