ArbeitszeugnisRecht auf ein Zwischenzeugnis?

Die Mitarbeiterin will sich anderswo bewerben. Dafür braucht sie ein Zeugnis. Muss sie dem Chef von der Jobsuche etwas sagen? Antwort gibt die Arbeitsrechtskolumne. von 

Ich möchte gern von meinem Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis haben, da ich mich auf eine andere Stelle bewerben möchte. Dies möchte ich ihm natürlich nicht sagen. Kann ich ein Zwischenzeugnis einfordern, weil mein Arbeitgeber dazu verpflichtet ist, mir eines auszustellen?, fragt Sandra Bogner.

Sehr geehrte Frau Bogner,

für Arbeitgeber macht das Erstellen eines Zwischenzeugnisses viel Arbeit, denn hier ist Sorgfalt bei der Dokumentation der Tätigkeiten und der persönlichen Beurteilung wichtig.

Anzeige

Der Arbeitgeber hat hier eine soziale Mitverantwortung. Stellt Ihr Arbeitgeber Ihnen ein Zwischenzeugnis aus, kann er im Falle eines späteren Arbeitszeugnisses auch nicht völlig von dem Inhalt und der Bewertung des Zwischenzeugnisses abweichen.

"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

Einige Unternehmen sträuben sich, diese Arbeit zu machen. Und unter Umständen kann auch ein Zwischenzeugnis Auswirkungen in einem etwaig später zu führenden Kündigungsrechtsstreit haben.

Und auch wenn es keine gesetzliche Regelung für einen Anspruch auf die Erteilung eines Zwischenzeugnisses gibt, bei triftigen Gründen müssen Arbeitgeber dennoch ein solches ausstellen. Im Laufe der Zeit haben Gerichte bei folgenden Fällen Arbeitgeber zur Ausstellung eines Zwischenzeugnisses verpflichtet:

  • Findet ein Vorgesetztenwechsel statt, haben Mitarbeiter einen Anspruch, da der neue Chef nicht in der Lage ist, für die Zeit vor seinem Antritt die Arbeitnehmerleistung zu beurteilen.
  • Wird ein Mitarbeiter in eine andere Abteilung versetzt, steht ihm ebenfalls von seinem alten Vorgesetzten ein Zwischenzeugnis zu. Erst recht, wenn ihn in der neuen Abteilung auch neue Aufgaben erwarten.
  • Möchte ein Mitarbeiter eine Weiterbildung absolvieren, erwarten einige Fortbildungsstätten bei der Anmeldung ein (Zwischen-)Zeugnis. Auch dann müssen Arbeitgeber sich die Mühe machen.
  • Verlässt ein Mitarbeiter für einen längeren Zeitraum das Unternehmen (z.B. Elternzeit), kann er ebenfalls ein Zwischenzeugnis erwarten, da zu diesem Zeitpunkt nicht klar ist, ob er wieder zurückkehrt in den Betrieb bzw. ob der Vorgesetzte nach Rückkehr des Mitarbeiters noch in der Abteilung bzw. dem Unternehmen tätig ist.
  • Und natürlich wenn ein Mitarbeiter auf Arbeitsplatzsuche geht. Auch dann hat er einen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis. Denn nur so sind seine Bewerbungsunterlagen auch vollständig.

In allen Fällen müssen Sie bei einer Weigerung, die Gründe für ein Zeugnisverlangen darlegen, um so das Zeugnis zu erhalten.

Ihr Ulf Weigelt

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • bedem
    • 09. Mai 2012 11:56 Uhr

    für Zeugnisse gilt allgemein: "Nett ist der kleine Bruder von Scheisse"
    Auf ein Unternehmen dass ein aktuelles Zeugniss vom Arbeitgeber erwarten würde ich die Finger lassen. Denn wie soll ich mir den im Gegenzug ein einigermassen verlässliches Zeugnis des küftigen Arbeitgeber holen? Gibt es nicht.

    • js.b
    • 09. Mai 2012 14:04 Uhr

    ...das Problem der angesprochenen Mitarbeiterin, die sich scheut, durch die Frage nach einem Zwischenzeugnis ihrem Arbeitgeber automatisch auch ihre Suche nach einem neuen Job mitzuteilen, ist nicht gelöst...

    6 Leserempfehlungen
  1. Schon unglaublich, dass Firmen Zeugnisse ausstellen dürfen, bzw. sogar müssen. Wenn man als Lehrer an einer Schule oder an einer Uni arbeitet, könnte ich das ja noch verstehen, aber in der freien Wirtschaft ist das doch Unsinn und sollte mal überdacht werden. Hat ein Arbeitgeber wirklich ein Interesse daran, dass sein Arbeitnehmer ein gutes Zeugnis von ihm erhält? Ist er qualifiziert und unabhängig genug um etwas, das den Namen Zeugnis verdient, auszustellen? Ein tabellarischer Tätigkeitsnachweis, vom Arbeitgeber unterschrieben, sollte doch ausreichen.

    3 Leserempfehlungen
    • WWBC
    • 10. Mai 2012 8:36 Uhr

    Hier haben wir wieder mal ein schönes Beispiel, wie man juristisch richtig handelt kann, aber sich dadurch ein richtiges Problem einhandelt. Es ist die denkbar schlechteste Strategie, seinem aktuellen Arbeitgeber gegenüber Wechselwünsche zu äußern. Denn eines sollte klar sein: Wenn das nicht kurzfristig gelingt, dann hat man sich selbst als Mitarbeiter zum Mobbing-Abschuss freigegeben (welcher Arbeitgeber möchte schon jeden Monat Gehalt bezahlen, mit dem Gefühl nur eine Notlösung oder zweite Wahl zu sein). Und noch dramatischer wird das Szenario durch ein Zwischenzeugnis: Denn das ist unterschrieben und dann ist das für einen Arbeitgeber, bei dem man sich beworben hat, ein leichtes, durch einen Anruf (der zwar nicht erlaubt, aber auch nicht beweisbar ist) näheres zu dem Bewerber zu erfahren. Und noch fataler: Man liefert dem aktuellen Arbeitgeber ein effizientes Instrument, mit dem man Erfolg bei den Bewerbungen verhindert.
    Eigentlich erwarte ich von einem erfahrenen Arbeitsrechtler, der sich dazu noch in den Medien publiziert, dass er auf diese Lebenswirklichkeit hinweist. Nein, es ist fahrlässig, dies nicht zu tun! Aber wie sagt man so schön:Pecunia non olet! Die Arbeitsrechtsmanadate sind häufig durch Rechtsschutzversicherungen abgesichert und die hohen Streitwerte im Arbeitsrecht gewährleisten ein gutes Einkommen. Und: Der Anwalt gewinnt immer (sein Honorar), egal welche Folgen das für den Manadanten hat...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Arimus
    • 14. Mai 2012 10:11 Uhr

    Ich teile Ihre Ansicht überhaupt nicht. Sie vergessen schlichtweg, dass ein direkter Vorgesetzter, wie bei uns zum Beispiel im Unternehmen die Abteilungsleiter, wechseln. Und da ist es für mich als Personaler sehr wichtig, dass diese Führungskräfte auch die Mitarbeiter direkt beurteilen. Und nach der Rechtsprechung haben die Mitarbeiter auch ein Recht auf die Erteilung eines solchen Zwischenzeugnisses. Und wir haben die Erfahrung gemacht, dass ein Zwischenzeugnis, zumal es dann oft gut ausfällt, durchaus motivierend wirkt. Es denken eben nicht alle Personaler so verquer, wie von Ihnen unterstellt wird.

  2. Sehr irritierendes Bild zu diesem Artikel auf der Startseite. Ein schwebender Bleistift, ein querliegendes unbeschriebenes Blatt, kein Schattenwurf...

  3. Das hab ich ja noch nie gehört. Bewerbungsunterlagen sind angeblich unvollständig, wenn ein Zeugnis vom aktuellen Arbeitgeber fehlt?? Ja und??? Wie soll man das denn bitte beschaffen?? Und was, wen ich mich jetzt und dann wieder in 1 Jahr auf eine attraktive externe Stelle bewerben will? Frage ich dann jedes mal nach einem Zeugnis? Wie glaubwürdig sind dann meine Ausflüchte? Mir ist es bisher noch nie vorgekommen, dass ein potenzieller neuer Arbeitgeber nach dem Zeugnis vom alten Arbeitgeber gefragt hat.

    • Arimus
    • 14. Mai 2012 10:11 Uhr

    Ich teile Ihre Ansicht überhaupt nicht. Sie vergessen schlichtweg, dass ein direkter Vorgesetzter, wie bei uns zum Beispiel im Unternehmen die Abteilungsleiter, wechseln. Und da ist es für mich als Personaler sehr wichtig, dass diese Führungskräfte auch die Mitarbeiter direkt beurteilen. Und nach der Rechtsprechung haben die Mitarbeiter auch ein Recht auf die Erteilung eines solchen Zwischenzeugnisses. Und wir haben die Erfahrung gemacht, dass ein Zwischenzeugnis, zumal es dann oft gut ausfällt, durchaus motivierend wirkt. Es denken eben nicht alle Personaler so verquer, wie von Ihnen unterstellt wird.

  4. Ich habe bisher in zwei Jobs nach Zwischenzeugnissen gefragt, jeweils mit Erfolg, aber nur einmal davon mit konkretem Wechselgedanken. Was sich gelohnt hat:
    1. Man kann offen ansprechen, dass man gerne schriftlich seine Leistungen benotet haben will. Wenn man sich dann bei der Frist flexibel zeigt, wird man auch nicht gemobbt, da man ja (offensichtlich) nicht primär des Wechselns wegen fragt. Die Option bleibt einem natürlich dann WIRKLICH nur weit im Vorfeld anderweitiger Bewerbungen.
    2. Man muss, wie von Vorpostern erwähnt, wechselnde Umstände ausnutzen: Beförderung, Bereichswechsel, Chefwechsel. Dann nach einem Zwischenzeugnis fragen - und man hat es, wenn man wechseln will.
    3. Kein Chef hat "Bock" auf Arbeitszeugnisse. Wenn man schon weiß, welche Note(n) einen in etwa erwarten, kann man selbst einen Textvorschlag liefern. Die Floskeln lassen sich online recherchieren bzw. automatisch zusammenstellen, siehe z.B. http://www.arbeitszeugnis...

    Alles in Allem hat man dann zumindest ein Zeugnis für einen TEIL der Zeit beim aktuellen AG, dass man Bewerbungen beifügen kann. Viel mehr kann ein neuer AG gar nicht erwarten, da natürlich auch dem dortigen Personaler die Problematik bewusst ist.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Fragen zum Arbeitsrecht
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Ulf Weigelt | Arbeitgeber | Arbeitszeugnis | Arbeit | Ausstellung | Dokumentation
Service