Bildung führt zu höherem Einkommen. Bekannt war das schon lange. Nun haben Arbeitsmarktforscher diesen Zusammenhang mit konkreten Zahlen untermauert. Einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge führt jedes Jahr, das jemand in Deutschland zusätzlich in Schule, Ausbildung oder Studium investiert, zu einem um durchschnittlich fünf Prozent höheren Einkommen, teilte das Institut am Mittwoch mit.

Die IAB-Forscher verglichen auch die Bildungsrendite in elf weiteren Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Besonders hoch sind danach die Bildungsrenditen in Portugal , Spanien , Luxemburg und Irland .

In Deutschland dauert die Ausbildung nach Zahlen der OECD im Schnitt am längsten. Die Deutschen verbringen in der Schule, in der betrieblichen Ausbildung und an Hochschulen im Durchschnitt 14 Jahre. In Portugal sind es weniger als neun Jahre.