Junge GründerMeine Firma soll die Welt verbessern
Seite 2/2:

Die Startphase bringt Förderung, danach kommt das Tal des Todes

Wienberg will den Partygästen nicht die Stimmung mit dem erhobenen "Öko-Zeigefinger" vermiesen. "Eine nachhaltige Party muss nicht unbedingt nach Räucherstäbchen aussehen", sagt der Gründer. Am Ende bekommt der Kunde mit der Rechnung auch seine CO2-Bilanz schwarz auf weiß. Wer will, kann dann entsprechende Emissionszertifikate kaufen. "Das soll nicht ein Ablasshandel für ein besseres Gewissen sein, sondern ein Ansporn, beim nächsten Mal noch sparsamer mit den Ressourcen umzugehen", sagt Wienberg. Einen Teil des Gewinns setzt der Unternehmer dazu ein, andere nachhaltige Projekte zu fördern.

Neugründungen mit sozialer Ausrichtung haben es nicht immer leicht auf dem Markt. Zwar gibt es zahlreiche Stiftungen, die innovative Projekte in der Startphase fördern, nach den ersten Jahren werden die Weltverbesserer mit ihren Zielen aber häufig allein gelassen. Für Stiftungen sind sie als bereits angelaufene Projekte nicht mehr förderungswürdig und in den Augen der Banken noch nicht stabil genug für einen langfristigen Kredit. Von einem "Tal des Todes" spricht Rainer Höll von der internationalen Organisation Ashoka , die soziales Unternehmertum fördert. "Wir brauchen dringend eine Anschlussfinanzierung, damit aus den klugen Ideen nicht Projektruinen werden."

Der Unternehmensgründer Tobias Lorenz

Der Unternehmensgründer Tobias Lorenz  |  © Söhnke Callsen

Tobias Lorenz wollte sich mit seiner Idee nicht auf irgendwelche Fördertöpfe verlassen, deshalb streckte er die 10.000 Euro Startkapital für sein Unternehmen aus eigener Tasche vor. Eigentlich wollte er sich zunächst nur theoretisch mit Social Entrepreneurship auseinandersetzen. Doch während der Arbeit an seiner Dissertation kam ihm die Idee, der Theorie Leben einzuhauchen.

Geld verdienen und Gutes tun

2010 gründete der Linguist die Online-Sprachschule Global Video Conference, kurz: Glovico . Die Idee ist einfach: Muttersprachler aus Entwicklungsländern geben Sprachschülern aus Europa über die Kommunikationssoftware Skype Unterricht und erhalten dafür einen fairen Lohn. Den Preis bestimmen die Lehrer aus Eritrea oder Guatemala selbst. Mit Hilfe der Chat-Funktion schreiben sie Diktate, üben die Aussprache mit dem Headset oder korrigieren Hausaufgaben mit einer virtuellen Tafel. Ihr Gegenüber am Rechner in Europa kann den Lehrer beurteilen und so Empfehlungen für andere Nutzer abgeben. Hat sich Daouda Zongo aus Ouagadougou pünktlich zu Unterrichtsbeginn eingeloggt oder hat die Methode von Julio Gomez aus Venezuela funktioniert?

Inzwischen geben bei Glovico über 30 Lehrer aus verschieden Ländern Unterricht in 25 Sprachen, seit Kurzem sogar in Hindi oder Filipino. Knapp 2.000 Nutzer haben sich schon registriert, in diesem Jahr will das Unternehmen 50 Sprachen anbieten. "Wir wollen international führend im Online-Unterricht werden", sagt der Gründer selbstbewusst. Lorenz begreift sich als Mischung aus Wohltäter und Unternehmer. "Natürlich will ich mir ein Gehalt zahlen und später vielleicht mal ein Haus bauen. Das würde ein Mitarbeiter einer NGO auch bekommen. Aber entscheidend ist für mich die Frage, wie ich dieses Geld verdiene, und dass die soziale Mission im Vordergrund steht."

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • deDude
    • 21. Mai 2012 19:37 Uhr

    ... das "sozialverträgliches Geldverdienen" etwas so außergewöhnliches geworden ist, dass es einen zweiseitigen Artikel in der ZEIT verdient. In Zeiten wo Mitarbeiter "Human Ressources" sind und "Götter" Nadelstreifen tragen, Maibach fahren und per Knopfdruck ganze Volkswirtschaften über die Klippen in den Abgrund stoßen muss das wohl so sein...

    Den im Artikel erwähnten Gründen wünsche ich hingegen viel erfolg bei ihren Projekten. Lassen Sie sich nicht durch Geld dazu verleiten Ihre Ideale zu verraten und ziehen Sie ihr Ding durch.

    Eine Leserempfehlung
    • Anonym
    • 21. Mai 2012 20:16 Uhr
    2. [...]

    Gelöscht. Die Redaktion/mo

  1. Ich mache selbst gerade einen Master in Social Entrepreneurship an einer Business School in London und finde es gut, endlich mal was in der ZEIT darüber zu lesen.

    Soweit eine ganz gute Übersicht, eine Verbindung zu "Social Innovation" und "Social Business" wäre allerdings zur Einleitung noch ratsam.

    Für alle diejenigen, die interessiert sind: "Grameen Danone", eine Initiavtive von Muhammad Yunus, Ökonom und Nobelpreisträger aus Bangladesh, und Danone, ist wohl eines der besten und anschaulichsten Beispiele dafür, wie "soziales Unternehmertun" funktionieren kann.

    Für alle Interessierten gibt es hier mehr dazu zu lesen:

    http://www.grameencreativ...

    Danke für den Artikel und beste Grüße aus London

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    welches Verbraucher veräppelt. Von Fruchtzwergen werden Kinder groß und stark. "Actimel aktiviert Abwehrkräfte" und Activia fördert die Verdauung. Alles völliger Schwachsinn. Bei Danone sitzen hunderte Psychologen und Neurologen, die den ganzen Tag nichts anders machen, als zu versuchen Leuten irgendeinen Unsinn ins Hirn zu pflanzen.

    Das Unternehmen ist sicher kein Vorbild.

    solche Aktionen und der Schaden, den Danone - falls es sich um eine Aktion des gleichnamigen Unternehmens handelt - bislang an Kindern und Erwachsenen zu Gunsten des Profits anrichtete, ist meiner Meinung nach gar nicht hoch genug einzuschätzen.

    Diese Aktion, sofern sie mit dem französischen Konzern in Zusammenhang steht, ist das, was man gemeinhin "Greenwashing" nennt und soll wohl der Imagepflege dienen, während weiterhin Anträge bei der EU zu Funcional Food, gestellt werden und mehr Marktausbeute auf Kosten der Verbraucher angestrebt wird.

    Ich bin froh, dass sich die kritischen Stimmen zum Thema seit Jahren mehren und hoffe, dass nicht allzu viele auf diese Image-Projekte hereinfallen.

    • Hagmar
    • 21. Mai 2012 21:08 Uhr
    • Hagmar
    • 21. Mai 2012 21:08 Uhr
    • Hagmar
    • 21. Mai 2012 21:09 Uhr
  2. welches Verbraucher veräppelt. Von Fruchtzwergen werden Kinder groß und stark. "Actimel aktiviert Abwehrkräfte" und Activia fördert die Verdauung. Alles völliger Schwachsinn. Bei Danone sitzen hunderte Psychologen und Neurologen, die den ganzen Tag nichts anders machen, als zu versuchen Leuten irgendeinen Unsinn ins Hirn zu pflanzen.

    Das Unternehmen ist sicher kein Vorbild.

    Antwort auf "Gute Übersicht"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Haben Sie für Ihre Aussagen auch entsprechende Quelle?
    Ich meine damit explizit die Verbindung zur Grameen-Initiative, nicht allein die Werbeslogen für die einzelnen Produkte.

    Danke im Voraus.

  3. Haben Sie für Ihre Aussagen auch entsprechende Quelle?
    Ich meine damit explizit die Verbindung zur Grameen-Initiative, nicht allein die Werbeslogen für die einzelnen Produkte.

    Danke im Voraus.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... den nächsten Supermarkt in Ihrer Gegend, wenn Sie Quellen benötigen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Ehrenamt | Limonade | Skype | Sri Lanka | Brasilien | Eritrea
Service