FührungskräfteManager handeln gegen ihre Überzeugungen

Wenn es darauf ankommt, scheint Verantwortung für die meisten Manager nur ein Wort zu sein. Und Vorbilder haben sie auch nicht, wie eine Umfrage unter Führungskräften zeigt. von Ferdinand Knauß

Die meisten Manager können nicht immer hinter ihren eigenen Taten stehen. Sie handelten zumindest manchmal gegen ihre Überzeugungen, gaben 82,1 Prozent von 443 befragten Managern in deutschen Unternehmen in der diesjährigen Studie der Akademie für Führungskräfte zu Protokoll. Auch ihre eigenen Vorgesetzten stufen rund ein Drittel der Manager als moralisch fragwürdig ein.

Dabei sind fast alle Befragten (98,9 Prozent) davon überzeugt, dass man als Führungskraft ein Vorbild für seine Mitarbeiter sein müsse. Und an Selbstbewusstsein mangelt es offenbar trotz der von den meisten eingeräumten Inkonsistenz zwischen Überzeugungen und Handeln nicht. Rund 75 Prozent glauben von sich, ein Vorbild hinsichtlich der Arbeitsweise zu sein. In "menschlicher Hinsicht" behaupten sogar 83 Prozent, ein Vorbild zu sein. 44 Prozent der Studienteilnehmer behaupten, sie nähmen ihre Verantwortung "ernster als andere" in vergleichbarer Position.

Anzeige

Zum Thema Unternehmensverantwortung haben die deutschen Manager ein gespaltenes Verhältnis. Der Wunsch danach ist vorhanden, aber die Realität sieht offenbar anders aus. Zwar sind mehr als die Hälfte von ihnen der Ansicht, ihr Unternehmen solle "auf jeden Fall" bzw. "möglicherweise" mehr gesellschaftliche Verantwortung für sein Handeln übernehmen, doch sehen 76,6 Prozent von ihnen Aktivitäten der Corporate Social Responsibility (CSR) skeptisch und halten diese nur teilweise für ernsthaft. 4 Prozent bezeichnen sie gar als "Propaganda". Auf die Frage, welches deutsche Unternehmen sich als besonders verantwortungsvoll bezeichnen ließe, nannten weniger als 10 Prozent der befragten Manager ein Unternehmen.

Auch mit persönlichen Vorbildern tut sich das Gros der Manager schwer. Die meisten von ihnen schwiegen sich über konkrete Namen aus. Diejenigen, die sich zu einer Antwort durchringen konnten, antworteten mehrheitlich mit "Es gibt keinen, den ich als Vorbild sehen würde". Die restlichen Stimmen verteilen sich auf viele verschiedene prominente Köpfe. Die drei meistgenannten sind Ex-Kanzler Helmut Schmidt (37 Stimmen), Kanzlerin Angela Merkel (18) und Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker (15). Die anerkanntesten Unternehmer sind Steve Jobs (5), Wolfgang Grupp (4) und Bill Gates (3).

Erschienen in der WirtschaftsWoche

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Wenn die Umfrage in Deutschland stattfand kann man getrost von deutschen Managern sprechen.

    2 Leserempfehlungen
  2. Interessant wäre in hier doch auch noch welche Gruppe von Managern befragt wurde. Dax-Unternehmen, Mittelständler oder Querbeet? Nur Unteres- und Mittleres- oder auch Top-Management?
    Ohne genauere Informationen ist das Umfrageergebnis so gut wie wertlos.

    9 Leserempfehlungen
  3. Die Zone, in der sich Führungskräfte bewähren müssen ist nicht zuletzt aufgrund der egozentrischen Erfolgsmodelle zu einem gefährlichen Dschungel geworden. Dieses "Fressen oder gefressen werden" lässt nur unzureichend Spielraum für kooperative Konstellationen,die die persönlichen Qualitäten erst richtig "erblühen" lassen.
    Da sehen Vorwürfe berechtigter aus als sie es in Wirklichkeit sind. Wie ausgeprägt die Bereitschaft zur Kooperation und Verantwortung wirklich ist, erfahren wir erst, wenn die Betroffenen zu Akteuren werden und nicht mehr nur kompetenter Akteur mimen.
    Das verlangt oft einen Mut, der an Selbstaufgabe grenzt.

    2 Leserempfehlungen
  4. Zitat: "Die restlichen Stimmen verteilen sich auf viele verschiedene prominente Köpfe. Die drei meistgenannten sind Ex-Kanzler Helmut Schmidt (37 Stimmen), Kanzlerin Angela Merkel (18) und Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker (15)."

    Was sind das für Vorbilder?
    "Alexander der Große" wäre ein Vorbild.
    Aber den kennt unter den bildungsfernen Manager niemand.
    Die heutigen Manager sind erbärmliche Kreaturen.
    Sprechen von "realitäten" weil sie von der Realität überfordert sind.
    "Alexander der Große" hätte sich die Welt so gemacht wie er sie braucht.
    Er ging mit den einfachen Soldaten an die Front!
    Das ist wahre menschliche Größe und Führungskraft.
    Und nicht dieses verwöhnte Gejammere von heute.
    Wer ein höheres Einkommen haben will, muss sich für die Sache aufopfern. Das ist selbstverständlich, da gibt's nichts zu beklagen.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • DDave
    • 12. Oktober 2012 11:15 Uhr

    Ja, das sind wirklich fragliche Vorbilder.
    Interessant ist definitiv dieses Zitat: "Die anerkanntesten Unternehmer sind Steve Jobs (5), Wolfgang Grupp (4) und Bill Gates (3)."
    Wolfgang Grupp leitet Trigema, ein Unternehmen mit ca 1000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 53 Mio € (2008), und wird an 2. Stelle genannt.

    sich an machtgierigen Kriegstreibern orientieren würden? Häufiger mal ein paar Konkurrenzunternehmen mit Waffengewalt aus der Welt schaffen würden? Dann kann Cyberpunk-Dystopia ja kommen!

    • Dazydee
    • 12. Oktober 2012 10:47 Uhr

    Sind die Manager damit über oder unter dem Durchschnitt. Besser oder schlechter als ihre Arbeiter?

    Die meisten Leute behaupten, wenn gemeinungsumfragt, dass sie besser fahren als der Durchschnitt. Natürlich halten sich die Chefs für Vorbilder....

    Nur die 44 Prozent bei "nähmen ihre Verantwortung ernster als andere", wundern mich da wirklich. Vielleicht ist das dem Workoholic-Wettstreit geschuldet. Denn wer nicht mindestens 60 Std die Woche im Büro ist, der ist ja kein "richtiger" Chef

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...ist so ziemlich alles, was man aus den antworten herauslesen kann. ja klar, jeder hält sich für einen guten chef/manager, aber sein eigenes handlen kritisch zu hinterfragen und zu vergleichen, ist anscheinend zu viel verlangt. wundern tut mich dieses resultat allerdings nicht.

    • MeIkor
    • 12. Oktober 2012 10:52 Uhr

    Wer bitteschön handelt denn nicht manchmal gegen die eigene Überzeugung? Das sagt doch gar nichts aus. Ein Vorbild ist besser als andere, aber doch kein Heiliger. Die mit Heiligenschein sind nach meiner Erfahrung die Scheinheiligsten. Und wenn fast 50% der Befragten denkten, sie würden Verantwortung ernster nehmen als die meisten anderen in Vergleichbarer Position, dann kann es daran liegen, dass "die meisten" mindestens 50% ausmachen und dass maximal die eine Hälfte besser sein kann als die andere Hälfte, Sonst haben wir ein Logikproblem.

    2 Leserempfehlungen
  5. ...ist so ziemlich alles, was man aus den antworten herauslesen kann. ja klar, jeder hält sich für einen guten chef/manager, aber sein eigenes handlen kritisch zu hinterfragen und zu vergleichen, ist anscheinend zu viel verlangt. wundern tut mich dieses resultat allerdings nicht.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Chef sein möchte, könnte das Hinterfragen seines eigenen Handelns, vor allem, wenn man es womöglich öffentlich macht, sich als 'Schwäche' in den Augen anderer erweisen. Da gilt man dann schnell als unsicher.
    Natürlich ist genau das Gegenteil der Fall - aber wirkliche Autorität wird vermutlich den meisten Managern schon im Studium aberzogen - da gilt nur noch die Unterordnung, solange bis man es an die Spitze geschafft hat und dann nach unten treten kann.

  6. Chef sein möchte, könnte das Hinterfragen seines eigenen Handelns, vor allem, wenn man es womöglich öffentlich macht, sich als 'Schwäche' in den Augen anderer erweisen. Da gilt man dann schnell als unsicher.
    Natürlich ist genau das Gegenteil der Fall - aber wirkliche Autorität wird vermutlich den meisten Managern schon im Studium aberzogen - da gilt nur noch die Unterordnung, solange bis man es an die Spitze geschafft hat und dann nach unten treten kann.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Angela Merkel | Helmut Schmidt | Bill Gates | Steve Jobs | Propaganda | Selbstbewusstsein
Service