GesundheitsschutzKann der Chef die Grippeimpfung anordnen?

Die Grippewelle naht. Der Arbeitgeber will seinen Mitarbeitern eine Impfung anbieten. Darf er das auch anordnen? Ulf Weigelt antwortet in der Arbeitsrechtskolumne. von 

Kann ich als Arbeitgeber für meine Mitarbeiter etwas gegen die Grippewelle unternehmen und eine Impfung anbieten? Muss ich dabei immer unseren Betriebsrat einschalten?, fragt Manu Petersen.

Sehr geehrte Frau Petersen,

bei Maßnahmen zum Gesundheitsschutz sollten Sie den Betriebsrat auf jeden Fall miteinbeziehen. Folgende Maßnahmen können hier zum Beispiel sinnvoll sein :

Anzeige
  • Überlegen Sie, welche Schutzmaßnahmen getroffen werden können (z.B. Desinfektionsmittel in Toiletten, Klimaanlagen ausschalten, kostenloses Obst zur Verfügung stellen, regelmäßiges Lüften der Arbeitsräume etc.).
  • Informieren bzw. schulen Sie Ihre Mitarbeiter bezüglich der richtigen Hygienemaßnahmen.
  • Gibt es in Ihrem Betrieb viel Publikumsverkehr, organisieren Sie für Ihre Mitarbeiter eine freiwillige Grippeschutzimpfung (Stichwort: Betriebsarzt) oder raten Sie diese zumindest an. Es besteht aber keine Pflicht des Arbeitnehmers zu einem gesundheitsfördernden Verhalten, wie etwa jede Ansteckungsgefahr zu vermeiden oder in Grippezeiten sich impfen zu lassen.
  • Hängen Sie wichtige Informationen auch am Schwarzen Brett aus, verteilen Sie diese per Hausmitteilung und hinterlegen Sie diese auch im Intranet.
  • Arbeiten Ihre Mitarbeiter im Schichtbetrieb, sollten Sie grundsätzlich über einen Notfalldienstplan verfügen, falls viele Mitarbeiter zeitgleich erkranken und ausfallen sollten.
  • Benennen Sie eventuell einen zentralen Ansprechpartner für die Maßnahmen.
"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Sie müssen zwar nicht alle arbeitgeberseitigen Maßnahmen mit Ihrem Betriebsrat besprechen, Sie sollten sich jedoch so früh wie möglich mit ihm zusammensetzen. Vermeiden Sie eventuelle Auseinandersetzungen!

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

Nach § 87 Absatz 1 Nr. 1 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) sind beispielsweise Verhaltensregeln wie ein Händeschüttelverbot durch den Betriebsrat mitbestimmungspflichtig.

Aber auch die Anweisung von Überstunden in Notfällen (z.B. aufgrund einer Grippewelle) müssen von ihm zugestimmt werden (laut § 87 Absatz 1 Nr. 3 BetrVG). Die Mitbestimmung des Betriebsrats setzt nach § 87 Absatz 1 Nr. 7 BetrVG  nämlich immer dann ein, wenn der Arbeitgeber Maßnahmen zum Gesundheitsschutz durchführt. Gibt es allerdings im Betrieb bereits eine Schutz- oder Unfallverhütungsvorschrift, die sich auch auf die zu treffenden Maßnahmen im Fall einer Grippewelle beziehen, brauchen Sie den Betriebsrat nicht erneut um Erlaubnis zu fragen.

Außerdem rate ich Ihnen ganz persönlich, erkrankte Mitarbeiter sofort nach Hause zu schicken. Kranke Arbeitnehmer sind nur eingeschränkt leistungsfähig, sie können auch noch Kollegen anstecken. Und damit ist weder dem Unternehmen, noch der Belegschaft geholfen.

Ihr Ulf Weigelt

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. wenn das Unternehmen keinen Betriebsrat hat?

    • FranL.
    • 31. Oktober 2012 21:48 Uhr

    Was ist eigentlich mit Ärzten, Arzthelfer/ innen und Krankenschwestern. Können die dazu gezwungen werden? Immerhin ist bei Ihnen die Wahrscheinlichkeit sich selbst oder andere anzustecken ungleich größer als z.B. bei einem Buchhalter.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    einfach verbieten, dass die Mitarbeiter krank werden. Thats it!

  2. einfach verbieten, dass die Mitarbeiter krank werden. Thats it!

    2 Leserempfehlungen
  3. Im Titel steht "Kann der Chef die Grippeimpfung anordnen?"
    In diesem Artikel findet sich von dieser Fragestellung aber garnichts.
    Ist der Titel falsch oder der (ohnehin kurze) Artikel "kaputtgekürzt" worden?

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Da stehts:

    "Es besteht aber keine Pflicht des Arbeitnehmers zu einem gesundheitsfördernden Verhalten, wie etwa jede Ansteckungsgefahr zu vermeiden oder in Grippezeiten sich impfen zu lassen."

  4. ...im allgemeinjuristischen Bereich bin ich der Auffassung, dass eine Grippeimpfing NICHT angeordnet werden kann, da sie einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit der Angestellten darstellt und somit der Zustimmung dieser Personen bedarf. Eine Zwangsimpfung würde demnach den Tatabestand der Körperverletzung erfüllen.

    Eine Ausnahme sind natürlich die Impforgien bei der Bundeswehr, aber als Soldat hat man ja gewisse eingeschränkte Grundrechte.

  5. Da stehts:

    "Es besteht aber keine Pflicht des Arbeitnehmers zu einem gesundheitsfördernden Verhalten, wie etwa jede Ansteckungsgefahr zu vermeiden oder in Grippezeiten sich impfen zu lassen."

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Thema verfehlt?"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service