ArbeitsrechtKann ich in der Elternzeit schon Teilzeit arbeiten?

Der Arbeitnehmer möchte während der Elternzeit in Teilzeit arbeiten. Der Chef lehnt den Wunsch ab. Ob das zulässig ist, erklärt der Jurist Ulf Weigelt. von 

Ich habe zwei Jahre Elternzeit eingereicht, gleichzeitig aber angekündigt, dass ich bereits nach gut einem Jahr in Teilzeit zurückkehren möchte. Mein Chef lehnt das aber ab. Was bedeutet das für mich?, fragt Thorsten Künau.

Sehr geehrter Herr Künau,

laut § 15 Abs. 4 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) dürfen Mitarbeiter während ihrer Elternzeit erwerbstätig sein. Allerdings gibt es hier eine Begrenzung von maximal 30 Wochenstunden. Vorausgesetzt, der Mitarbeiter hat seinen Arbeitgeber über den Wunsch der Teilzeitbeschäftigung rechtzeitig informiert. Das heißt, Sie müssen Ihren schriftlichen Antrag mindestens sieben Wochen vor Beginn der Tätigkeit stellen.

Anzeige
"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Der Gesetzgeber geht hier erst einmal davon aus, dass sich Mitarbeiter und Unternehmen einigen und der Erwerbstätigkeit während der Elternzeit nichts im Wege steht. Erreichen beide Parteien keine Einigkeit, stellt sich also der Arbeitgeber quer, nützt ihm das nichts. Denn laut des § 15 BEEG steht Mitarbeitern die Arbeitszeitverringerung zu. Und diese können Sie notfalls auch per Gericht durchsetzen.

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

Dieser Anspruch besteht allerdings nur, wenn unter anderem das Unternehmen mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt, die Arbeitszeit für mindestens zwei Monate auf 15 bis 30 Wochenstunden reduziert werden soll – sowie beim Arbeitgeber keine betrieblichen Gründen dagegen sprechen. Und genau auf den letzten Punkt berufen sich Unternehmen gern, wenn sie den Teilzeitwunsch von Mitarbeitern ablehnen wollen.

Aber auch hier hat der Gesetzgeber vorgebaut: Die betrieblichen Gründe, die gegen die Arbeitszeitverringerung sprechen, sind in der Praxis kaum durchsetzbar. Denn bevor diese Gründe greifen, müssen Unternehmen zunächst die betriebliche Umorganisation prüfen. Auch müssen sie belegen können, dass die Arbeitsreduzierung für die Dauer der Elternzeit nicht realisierbar ist.

Ihr Ulf Weigelt

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Sie tun Ihrer Familie und sich selbst einen großen Gefallen. Kinder brauchen Eltern, nicht nur Mamas!
    Kinder brauchen Mütter und Väter, die mitten im Leben stehen und ihnen Erfahrungen auch aus dem Berufsleben mitbringen.
    Ich finde Ihren Mut bewundernswert; viel zu selbstverständlich wird in vielen Firmen von jungen Männern immer noch erwartet, dass sie den Weltmeistertitel im Bürowettsitzen anstreben... auch wenn man die geringere Arbeitszeit wahrscheinlich sogar effizienter, da ausgeruhter einsetzen würde!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    nutzen die väter ihre elternzeit doch eh nur zum feiern und rumgammeln.
    die kinder haben davon nichts.

  2. nutzen die väter ihre elternzeit doch eh nur zum feiern und rumgammeln.
    die kinder haben davon nichts.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. EU-Posten Tusk wird EU-Ratspräsident, Mogherini Außenbeauftragte
    2. Ukraine-Live-Blog EU-Gipfel uneins über neue Sanktionen
    3. Fussball-Bundesliga Bayern spielt auf Schalke nur Remis
    4. Bayerischer Wald Das Wilde
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Bewerbung In sechs Schritten zum Stipendium
    2. Ratgeber Wenn Manager Mist bauen
    3. Motivation Auf der Zugspitze seinen Mann stehen
    4. Finanzberater "Wissen Sie, dass der schwul ist?"
    5. Arbeitsrecht Darf der Chef den Bonus zurückfordern?
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
    • Redeclubs sind eine kostengünstige Möglichkeit, an der Rhetorik zu feilen und neue Leute kennenzulernen.

      Rhetorik"Jedes Ähm wird gezählt"

      Angstfrei vor Publikum sprechen üben und an der Rhetorik feilen? Das geht gut in Redeclubs, sagt Markus Krause von den Toastmasters. Er erklärt, worauf man achten sollte.

    • Das Bundesarbeitsgericht

      QuizWie gut kennen Sie das Arbeitsrecht?

      In diesem Jahr wird das Bundesarbeitsgericht 60 Jahre alt. Mehr als 60.000 Urteile wurden seither gefällt. Testen Sie, wie gut Sie Bescheid wissen!

  • ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
    August | Juli | Juni | Mai | April
Service