Als grobes Fehlverhalten, das eine außerordentliche und fristlose Kündigung begründen kann, gelten beispielsweise Diebstahl, Körperverletzung, Betrug und weitere Straftaten. Auch die Beleidigung des Arbeitgebers kann ein Grund für eine außerordentliche Kündigung des Betriebsrats sein. Zu prüfen ist jedoch, ob es sich dabei nicht nur um eine freie Meinungsäußerung handelt. Auch parteipolitisches Engagement kann Arbeitnehmervertretern in bestimmten Fällen zum Verhängnis werden: Werben sie provozierend und aggressiv für eine Partei auf einer Betriebsversammlung, kann das ein Kündigungsgrund sein.

Eine reine Arbeits- oder Amtspflichtverletzung reicht in der Regel nicht aus, um den Arbeitnehmervertreter zu entlassen. Es müssen schon beide Gründe zusammenkommen. Damit das der Fall ist, muss die Amtspflichtverletzung das Arbeitsverhältnis direkt beeinträchtigen. Das ist beispielsweise der Fall, wenn ein Betriebsrat die Mitarbeiter zum Verlassen des Arbeitsplatzes auffordert. Tut der Betriebsrat dies aber in seiner Funktion als Mitglied einer Gewerkschaft, die zum Streik aufruft, kommt eine Kündigung nicht infrage.

Nicht gekündigt werden kann ein Betriebsratsmitglied, wenn es seine Amtspflichten verletzt – und beispielsweise Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse ausplaudert. Dann kann der Arbeitgeber das Fehlverhalten mit einem ernsten Gespräch oder einem Amtsenthebungsverfahren ahnden. Ob er damit Erfolg hat, hängt allerdings maßgeblich davon ab, wie der Rest des Gremiums das Fehlverhalten des Arbeitnehmervertreters einschätzt. Relevant ist auch, wie gut der Betriebsrat geschult ist. Hat er gerade erst seine Tätigkeit aufgenommen, noch keine arbeitsrechtlichen Schulungen durchlaufen und begeht aus Unkenntnis eine Amtspflichtverletzung, kann er dafür nicht bestraft werden.

Welche Risiken muss ein Arbeitgeber bei einer Kündigung von Arbeitnehmervertretern in Kauf nehmen?

Arbeitgeber sind gut beraten, juristisch genau zu prüfen, welche Schritte möglich und angemessen sind. Kündigungsverfahren gegen Betriebsräte sind riskant, aufwändig, kostenintensiv und dauern in der Regel lange. Auch muss der Arbeitgeber das Fehlverhalten des Arbeitnehmervertreters beweisen können.

In der Regel führen solche Verfahren zu erheblicher Unruhe im Betrieb – erst Recht, wenn die Arbeitnehmervertreter die Kündigung für unbegründet halten und sich juristisch dagegen wehren. Auch die Gewerkschaften werden durch Kündigungsverfahren gegen Betriebsräte auf den Plan gerufen. Negative Berichterstattung ist spätestens im öffentlichen Gerichtsverfahren die Folge. Das Image als guter Arbeitgeber wird meistens beschädigt.

Handelt ein Arbeitgeber übereilt und ist sein Vorgehen nicht gerechtfertigt, kann er wiederum wegen Behinderung der Betriebsratsarbeit verantwortlich gemacht werden – und das ist eine Straftat. Denn die Arbeitnehmervertreter dürfen in der Ausübung ihrer Tätigkeit nicht gestört oder behindert werden (§ 78 S. 1 BetrVG).