ArbeitsvertragIst eine Kündigungsfrist von einem Jahr erlaubt?

Der Arbeitgeber möchte seinen Mitarbeiter lange halten – und schreibt ihm eine Kündigungsfrist von 12 Monaten in den Vertrag. Ob das zulässig ist, erklärt Ulf Weigelt. von 

Ich habe davon gehört, dass eine Kündigungsfrist von über 12 Monaten rechtens ist. Stimmt das?, fragt Stephan Fleischer.

Sehr geehrter Herr Fleischer,

fachlich versierte und motivierte Arbeitnehmer zu finden und zu halten, ist heutzutage nicht leicht . Daher versuchen immer mehr Unternehmen, ihre Mitarbeiter mit langen Kündigungsfristen an das Unternehmen zu binden.

Anzeige
"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Ein aktueller Fall zeigt, dass sogar eine Kündigungsfrist von 18 Monaten wirksam ist. Dabei ging es um einen Mitarbeiter, der im Einzelhandel in leitender Stellung tätig war. Bei seinem Jobantritt einigten er und das Unternehmen sich per Arbeitsvertrag auf eine Kündigungsfrist von 18 Monaten. Davon wollte der Mitarbeiter aber nichts mehr wissen, als er ein anderes Jobangebot hatte und das Unternehmen verlassen wollte. Es kam mit seinem Arbeitgeber zum Streit.

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

Das Arbeitsgericht Heilbronn ( Az.: 5 Ca 307/11 ) entschied in einem Urteil, dass die Kündigungsfrist von 18 Monaten rechtens ist. Die Frist hält sich nämlich an den vom Gesetzgeber akzeptierten Rahmen, der durch das BGB definiert wird . Hat der Mitarbeiter eine solche lange Frist mit dem Arbeitgeber ausgemacht, muss er diese auch einhalten.

Möchten Arbeitgeber eine solch lange Kündigungsfrist in Arbeitsverträgen festschreiben, sollten sie aber auch daran denken, dass diese Frist für beide der Arbeitsvertragsparteien gilt. Auch, wenn sie sich von einem Mitarbeiter trennen wollen. Das vergessen Unternehmen nämlich immer gern, wenn die Trennung von ihnen ausgeht und dann wird oft unberechtigterweise fristlos gekündigt.

Ihr Ulf Weigelt

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Ledamax
    • 15. November 2012 23:16 Uhr

    Ein neuer Job lockt anderswo - gleicht jetzt und eben nicht fristgerecht? Kenne ich selbst aus damaliger Arbeitnehmerperspektive. Mein Advokat "als Anwalt werde ich Ihnen ja nicht zum Vertragsbruch raten" - unter der Hand aber "man müßte Ihnen schon gerichtsfest nachweisen, welches Loch Ihr Weggang in die Unternehmensbilanz reißt, genau Ihr Weggang, um Sie zu verklagen"
    Formal: dürfte das jeder beratene Arbeitgeber vom gegnerischen Advokaten hören.
    So lief es bei mir dann ganz schnell auf einen Aufhebungsvertrag.
    Inhaltlich: Als heutiger Arbeitgeber werde ich doch einen Teufel tun, einen "innerlich gekündigten" Arbeitnehmer halten zu wollen.
    Also, alles andere ist Makulatur!
    Beste Grüße von Eurem Grundgesetz der Plausibilität gleichermaßen an alle Kapitalisten und Gewerkschafter
    Ledamax

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • hladik
    • 16. November 2012 10:53 Uhr

    Ein leitender Angestellter, der Dienst nach Vorschrift macht - da faehrt die Abteilung ja innerhalb eines Quartals an die Wand.

  1. Redaktion

    Hallo Ledamax,

    Sie sprechen einen wichtigen Punkt an. Ich meine, in der Regel einigen sich die Parteien dann auch auf einen Aufhebungsvertrag. Denn der Arbeitgeber hat wenig davon, auf Vertragserfüllung zu pochen, wenn der Arbeitnehmer dann demotiviert ist und sich in seiner Karriereentwicklung behindert fühlt. Zumindest tut man sich als Arbeitgeber nicht unbedingt etwas Gutes, wenn man einen Mitarbeiter zwangsverpflichtet zum Bleiben. Andererseits - und das spricht Herr Weigelt in seiner Kolumne auch an - greifen viele Arbeitgeber härter durch, wenn sie einen Mitarbeiter los werden wollen. Da wird dann gern mit fristlosen Kündigungen wegen Bagatellen gearbeitet. Das Beste ist immer noch, man einigt sich außergerichtlich und im Guten. Denn meist sieht man sich zweimal im Leben. Der Mitarbeiter von heute kann der Chef von morgen sein und andersrum. Die flexible Arbeitswelt macht's möglich.

    Bestes!

    Tina Groll

  2. Ich glaube, die vorherrschende Meinung der Arbeitgeber heutzutage besteht darin: Wie werde ich meinen Arbeitnehmer im Falle eines Falles schnell los und nicht; Wie binde ich ihn an mich ?
    Jeder ist ersetzbar !

    • hladik
    • 16. November 2012 10:53 Uhr

    Ein leitender Angestellter, der Dienst nach Vorschrift macht - da faehrt die Abteilung ja innerhalb eines Quartals an die Wand.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Gaza-Konflikt Kein Ende in Sicht
    2. Ukraine-Krise USA erweitern Sanktionen auf drei russische Banken
    3. Ebola-Epidemie Infizierter Arzt aus Sierra Leone ist tot
    4. Türkei Der sanfte Gegenkandidat
    5. Antisemitismus Knobloch rät deutschen Juden, nicht erkennbar zu sein
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Lebensmitteltechniker Detektiv im Labor
    2. Dresscode Die passende Jeans fürs Büro
    3. Erholung Urlaub nach Feierabend
    4. Elternzeit Männer brauchen Vorbilder
    5. Burn-out Wenn Priester nicht mehr können
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
  • ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
    Juli | Juni | Mai | April | März
Service