ArbeitsrechtWie leicht lässt sich die Teilzeit erhöhen?

Ein Arbeitnehmer will mehr arbeiten und seine Teilzeitstelle aufstocken. Muss der Arbeitgeber dem Wunsch entsprechen? Das klärt Ulf Weigelt in seiner Arbeitsrechtkolumne. von 

Ein Teilzeitmitarbeiter möchte seine Arbeitszeit etwas erhöhen.Mehr Arbeit steht w eder bei seiner bisherigen Tätigkeit an noch auf einer anderen Position, lediglich in einem vollkommen anderen Bereich. Daher möchte ich ihm eine Absage für die Arbeitszeiterhöhung geben. Muss ich dabei etwas berücksichtigen?, fragt Stefanie Wundrich.

Sehr geehrte Frau Wundrich,

erteilen Sie Ihrem Mitarbeiter eine solche Absage, müssen sie den Paragraphen 9 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes ( TzBfG ) berücksichtigen: Ist ein entsprechender Arbeitsplatz frei, müssen Sie als Arbeitgeber den Wunsch der Arbeitszeiterhöhung eines Mitarbeiters berücksichtigen. Das heißt, Sie dürfen diesen Wunsch nicht einfach ignorieren. Allerdings gibt es eine wichtige Bedingung: Natürlich muss der Mitarbeiter über das Know-how verfügen, diese Position auszufüllen. Sie müssen sich nicht daran halten, wenn "dringende betriebliche Gründe oder Arbeitszeitwünsche anderer teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer dem entgegenstehen".

Anzeige

Ist, wie in Ihrem Fall, kein entsprechender Arbeitsplatz vorhanden, sind Sie auch nicht verpflichtet, einen anderen so zu gestalten, dass es passen könnte. Denn der Anspruch Ihrer Mitarbeiter bezieht sich nur auf freie Arbeitsplätze, wie Sie sie gestaltet haben und dementsprechend anbieten.

"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Sie schreiben, dass es sich bei Ihrem Mitarbeiter um einen Teilzeitbeschäftigten handelt und er seine Arbeitszeit "etwas erhöhen" möchte. In diesem Fall müssen Sie seinen Wunsch bei der Besetzung von Vollzeitstellen nicht zwangsläufig berücksichtigen. Es sei denn, die Arbeitszeiterhöhung würde aus der Teilzeit- eine Vollzeitstelle machen. Natürlich muss der Mitarbeiter die Anforderungen der Position erfüllen. Und er muss auch Vollzeit arbeiten wollen und nicht nur aufstocken.

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

Haben Sie in absehbarer Zeit eine Vollzeitstelle zu vergeben, und würde der Mitarbeiter mit seiner Qualifikation passen, fragen Sie ihn, ob er bereit wäre, seine Arbeitszeit zu erhöhen. Möchten Sie diesen Mitarbeiter nicht auf eine Vollzeitstelle heben, weil Sie einen anderen Mitbewerber favorisieren, müssen Sie wissen: Er kann sie dennoch einfordern – aber auch nur, wenn er die gleiche Eignung wie der Mitbewerber hat. Das ist der Fall, wenn er sowohl fachlich als auch persönlich dieselben Erfahrungen und Fähigkeiten mitbringt. Hilfreich ist es, sich den Lebenslauf und Bescheinigungen über Weiterbildungen anzuschauen. So können Sie Auseinandersetzungen von vornherein vermeiden.

Ihr Ulf Weigelt

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    Service