Ansonsten fällt keine Büro-Arbeit an. Nach Schichtende werden die mobilen Datenerfassungsgeräte ausgelesen, die Daten werden nach Flensburg in die Bußgeldstelle geschickt, der Halter des Fahrzeugs bekommt dann zeitnah Post und hat die Möglichkeit, sich zu dem Vergehen zu äußern.

Eine bundeseinheitlich festgelegte Ausbildung zur Politesse gibt es nicht, jede Kommune handhabt die Ausbildung eigenständig durch eine mehrwöchige, interne Weiterbildung. Die Mitarbeiter werden in Dienstkunde, Straßenverkehrsrecht, dem Umgang mit den mobilen Datenerfassungsgeräten, aber auch in Deeskalation ausgebildet. In der ersten Zeit nach der Ausbildung begleiten erfahrene Kollegen die Neuen bei der Arbeit.

Die Voraussetzungen für den Job sind von Kommune zu Kommune unterschiedlich. Mitunter werden der Führerschein Klasse B sowie ein Gesundheitszeugnis verlangt.

Wetter, Schichtbetrieb und Pöbeleien

Politessen sollten kommunikativ sein und Menschenkenntnis besitzen. Zudem sollten sie Selbstsicherheit ausstrahlen und sich durchsetzen können. Eine gute körperliche Verfassung sowie eine gewisse Wetterfestigkeit sind zusätzlich notwendig. Außerdem brauchen Verkehrsüberwacher ein dickes Fell. Diplomatie und ein freundlicher Umgangston sind ebenfalls wichtig. Beschimpfungen und Beleidigungen gehören allerdings dazu, mitunter kommen auch körperliche Übergriffe dazu. Außerdem arbeiten die Verkehrsüberwacher in Schichtdiensten, am späten Abend und am Wochenende. Bleibt noch das Wetter – eine Reihe Schattenseiten gibt es bei diesem Job also.

Auf der anderen Seite steht viel Freiheit für die Aufgabenbewältigung. Denn die Bediensteten entscheiden selbst, wie sie das Gebiet überwachen. Und obwohl sich die wenigsten Menschen über ein Knöllchen freuen, berichtet Konzok von vielen freundlichen Begegnungen. "Sehr nette Gespräche mit Passanten und Verkehrssündern kommen sogar täglich vor", sagt die Verkehrsüberwacherin.

  • Gehalt: An den TvöD angelehnt, zwischen A3 und A5, brutto 1.900 und 2.200 Euro;
  • Ausbildung: Interne Weiterbildung, je nach Kommune unterschiedlich;
  • Arbeitszeit: 38,5 Stunden/Woche;