PolitesseBeschimpfungen gibt es gratis dazu

Verkehrsüberwacher stellen Knöllchen aus. Für ihren Job brauchen Politessen und Politeure ein dickes Fell und wetterfeste Kleidung, zeigt der Beruf der Woche. von 

Eben im Anwohnerparkbereich einen freien Parkplatz gefunden, kurz eine Besorgung gemacht, prompt klemmt ein Knöllchen unter dem Scheibenwischer . Politessen und Politeuren (wie die männliche Berufsbezeichnung lautet) entgeht offenbar keine Parksünde. "Wir in Bremen nennen uns Verkehrsüberwacher. Abhängig von der Region sind auch die Bezeichnungen Angestellte im Polizeidienst oder Hilfspolizeibeamte gängig", sagt Petra Konzok. Sie leitet die Verkehrsüberwachung der Stadt Bremen.

Wer parkt richtig, wer parkt falsch? Darum dreht sich bei den Politessen alles. Sie stellen Verwarn- und Bußgelder aus und dokumentieren die Verstöße. Je nach Art und Dauer kostet ein Verstoß zwischen fünf und 35 Euro. Besonders schwere Parksünden werden auch mit bis zu 50 Euro Bußgeld geahndet.

Anzeige

In der Regel hat jeder Überwacher ein bestimmtes Einsatzgebiet. In Bremen arbeiten die Politessen im Rotationsverfahren, sodass sie die Gebiete immer wieder wechseln.

Immer mit dabei haben sie ein mobiles Datenerfassungsgerät. Damit protokollieren sie, wo der Wagen steht, welches Kennzeichen er hat und natürlich auch, was den Verstoß ausmacht. Auf dem Gerät ist der gesamte Strafkatalog hinterlegt. Es berechnet das Bußgeld danach automatisch.

Erst beobachten, dann ahnden

Aber nicht immer ist sofort ein Knöllchen gerechtfertigt. "Im eingeschränkten Halteverbot etwa darf entladen werden. Da beobachten wir die Situation erst eine Weile", sagt Konzok. Im absoluten Halteverbot hingegen darf kein Fahrzeug stehen. Dann gibt es sofort ein Knöllchen.

Beruf der Woche

© Tim Boyle/Getty Images

Schon mal einen Kampfmittelräumer oder einen Bird Controller bei der Arbeit erlebt?

Jede Woche stellt unser Autor Markus Schleufe einen ungewöhnlichen Job in unserer Serie "Beruf der Woche" vor. 

Als E-Book kaufen

Die besten Folgen können Sie auch als E-Book kaufen: www.zeit.de/ebooks.

In vielen Kommunen haben Politessen außerdem die Berechtigung, Fahrzeuge abschleppen zu lassen, wenn es die Situation verlangt. Das ist aber nur bei massiver Verkehrsbehinderung der Fall. Vor dem Abschleppen müssen die Bediensteten die Fahrzeuge aber begutachten und auf bereits vorhandene Beschädigungen prüfen sowie diese protokollieren. Nicht selten werden die Verkehrsüberwacher mit dem Vorwurf konfrontiert, das Auto sei durch das Abschleppen beschädigt worden.

Mitunter müssen Politessen auch zu einem kleinen Trick greifen. Denn einige Autofahrer kommen mit der Ausrede, sie seien nach Ablauf der Höchstparkdauer einmal um den Block gefahren und hätten dann "ihren" Parkplatz erneut frei vorgefunden. Um nachvollziehen zu können, ob ein Autofahrer sein Fahrzeug tatsächlich bewegt hat, notieren sich die Politessen den Ventilstand der Reifen. Als Positionsmarkierung wird immer der Vergleich mit einem Uhrenzifferblatt herangezogen. Steht das Ventil auf "drei Uhr", so wird das vermerkt. "Es ist nicht möglich, das Fahrzeug zu bewegen und die Position der Reifenventile exakt wie zuvor hinzubekommen", sagt Konzok.

Nicht jeder Parksünder zahlt das Verwarngeld sofort. Darum gehört auch die Sichtung und Antwort zu Stellungnahmen der Parksünder zu den Aufgaben der Verkehrsüberwacher. Schwere Fälle landen vor Gericht. Dann müssen die Politessen und Politeure persönlich aussagen.

Leserkommentare
  1. hat immer gesagt: Anständige Frauen verdienen ihr Geld nicht auf der Straße...

    Aber im Ernst: "Die Bedienten entscheiden selbst, wie sie das Gebiet überwachen". Dann wundert es mich nicht, dass nachts jegliches Falschparken ungeahndet bleibt -- ich würde im Dunkeln auch lieber Feierabend machen als auf den Partymeilen Knöllchen an Falschparker verteilen.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service